zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 09:56 Uhr

Geheimnisvolle Bibliothek in Cumlosen

vom

svz.de von
erstellt am 12.Apr.2013 | 06:48 Uhr

Cumlosen | Ab heute kann in der Galerie Rolandswurt in Cumlosen die Ausstellung Quadrium besichtigt werden, bei der vier Künstler aus vier Bundesländern ihre Werke präsentieren. Die Exposition, die in diesem Jahr unter dem Motto "Typo 13" steht, zeigt Druckgrafiken und Typografien. "Der Prignitzer" stellt die beteiligten Künstler vor. Heute Rainer Henze aus Halle/Saale.

Horst Mencke, Galerist der Rolandswurt, gelang es, den hochkarätigen Künstler Rainer Henze für das Quadrium zu gewinnen. Seine Arbeiten waren unter anderem bereits auf großen Ausstellungen in Frankreich, Tschechien, Dänemark, Kanada, China und in den USA zu sehen. Nun kommen einige seiner Drucke nach Cumlosen.

Im Mittelpunkt der Präsentation stehen drei Hochdrucke, die sich grafisch mit der Entwicklung vom zeichenhaften Symbol hin zur Schrift auseinandersetzen. Unter dem Namen "die geheimnisvolle Bibliothek und andere Bilderbögen" enstanden die Werke, als Henze 2006 an der Uni Leipzig für das neue Foyer der Bibliothek der Fakultät für Geschichte, Kunst und Orientwissenschaften eine Bildwand aus 27 geätzten Metalltafeln anfertigte. "Die Metallplatten sind auch geeignete Druckträger, die sich vervielfältigen lassen", erklärt Henze. Deshalb habe er von fast allen Tafeln einige Hochdrucke auf Nepal-Bütten gezogen.

Zu sehen sind auf den drei ausgestellten Grafiken Schriftzeichen verschiedener Kulturkreise und historische figurale Vorgaben, die durch eigene Bildwelten des Künstlers ergänzt werden. "Bildzeichen und Schriftzeichen verschmelzen zu einer eigenen grafischen Welt, die Bildgeschichten erzählt", umreißt Henze die Intention seiner Werke.

Komplettiert wir seine Präsentation durch mehrere Farbradierungen, welche durch reliefartig geprägte Bildteile ergänzt werden. Auch hierbei zieht sich das geschriebene Wort, wenn auch meist nicht lesbar, beziehungsweise das Erzählen von Geschichten thematisch durch die Werke.

Reiner Henze wurde 1952 in Leipzig geboren. 1978 machte er an der Kunsthochschule in Halle/Saale sein Diplom im Fachbereich Metallgestaltung und ist seitdem freiberuflich als Metallbildhauer und Grafiker tätig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen