zur Navigation springen

Geburten 2013 in Perleberg : Geburtsort: Kilometerstein 181

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

329 neue Erdenbürger beurkundeten die Standesbeamtinnen 2013 und alle Mamas schafften es bis ins Krankenhaus. Was aber, wenn nicht?

Ihr Kinderlein kommet … – wenn es nach den beiden Standesbeamtinnen Rommy Elster und Marina Gleiß geht, können nicht genug diesem Ruf folgen. Im vergangenen Jahr allerdings, machte sich der Nachwuchs etwas rar. „Selbst an uns geht der demografische Wandel nicht spurlos vorbei“, gesteht Rommy Elster. Auch wenn das im Zusammenhang mit neuen Erdenbürgern schon etwas komisch klingt, „doch jene können eben nur geboren werden, wenn zuvor ihre Eltern das Licht der Welt erblickten, heran wuchsen und eine neue Familie gründen. Jetzt erleben wir den Geburtenknick, der sich mit den Wendejahren einstellte.“ Rommy Elster gibt sich dennoch recht zuversichtlich. „Es werden wieder Kinder geboren und der Trend geht längst wieder zu zwei Sprösslingen.“

329 Mädchen und Jungen beurkundeten die beiden Standesbeamtinnen 2013. Im Jahr zuvor waren es immerhin 373. Eine Zwillingsgeburt und das fast zu Jahresende beurkundeten sie im vergangenen Jahr. Das letzte Baby 2013 aber kam am 31. Dezember um 11.50 Uhr zur Welt.

Auch wenn es einige der Neuankömmlinge schon etwas eilig hatten, die Mamas schafften es immer noch bis ins Krankenhaus. Insofern gibt es keine Probleme mit dem Geburtsort. Aber was, wenn der Filius oder das Töchterchen die Zeit nicht abwarten kann und im Pkw oder Krankenwagen zur Welt kommt? Spannend da die Frage nach dem Geburtsort. Die Gesetzlichkeit sieht als Beurkundungsort jenen vor, „wo Mutter mit Kind das Fahrzeug verlassen“, erläutert Rommy Elster. So kann der Sprössling in Weisen geboren worden sein, die amtliche Urkunde erhalten die Eltern aber vom Standesamt Perleberg, vorausgesetzt, Mutter und Kind werden hier ins Krankenhaus gebracht. Hinsichtlich des Geburtsortes ist es nicht ganz so einfach, denn theoretisch ist das der Ort, wo der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt. Nun kann man schlecht als Geburtsort in amtlichen Dokumenten beispielsweise Straße zwischen Weisen und Perleberg angeben. Das kann allein aus Platzgründen schon problematisch werden. „Der Geburtsort wird zumeist der Gemarkung zugeordnet, im Geburtenregister hingegen findet sich dann ein Zusatz, der genauer den Ort benennt und wenn nicht anders eben auch den Kilometerstein“, fügt Rommy Elster an. Allerdings seien Krankenwagengeburten wie auch Hausentbindungen die Ausnahme.

2013 hatte, wie auch im Jahr zuvor, das starke Geschlecht wieder die Nase vorn, sprich 177 Jungen wurden geboren. Hinsichtlich der Namen ist die Palette bunt und vielfältig. Bei der holden Weiblichkeit führen Marie, Sophie und Emily die Rangliste an, bei den Jungen sind es Luca, Paul und Pepe. Aber auch Arthur, Peter, Emil, Theodor und Oskar haben immer mehr Anhänger. Interessant – es werden verstärkt auch italienische Namen gewählt, wie Pio, Matteo, Taro, Lino, Lucio oder Peppino-Mio. Bei den Mädchen schwanken die Vorlieben zwischen Greta, Sonja, Frida, Marika und Ylvi, Haily, Summer und Sunshine. „Namen sind auch ein Spiegelbild des Zeitgeistes. Alles ist möglich, was das Geschlecht bezeichnet“, erläutert Rommy Elster. Und wenn es nicht so eindeutig ist, dann muss ein zweiter Vorname für Klarheit schaffen.

Und auch das ist seit Jahren Trend: Erst stellt sich Nachwuchs ein und später wird geheiratet. Aber manchmal hat sich der Papa auch ganz von der Familie verabschiedet. Da kommt es schon vor, dass Rommy Elster und Marina Gleiß nicht nur die Geburt beurkunden, sondern zugleich Seelsorger sind bzw. Wege aufzeigen, wo die Muttis Hilfe und Beratung finden.

Eigens für die kleinen neuen Erdenbürger hat das Land Brandenburg ein Begrüßungspaket geschnürt mit Impfkalender, Tipps und Hinweisen zu Pflege und Ernährung, kurzum ein Ratgeber für junge Eltern. Wenn jene es wünschen, können sie diese Elternbriefe kostenlos bis zum achten Lebensjahr des Kindes beziehen „und davon wird gern und rege Gebrauch gemacht“, bestätigt Rommy Elster.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2014 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen