zur Navigation springen
Der Prignitzer

22. November 2017 | 21:41 Uhr

Brandstiftung : Gasflaschen sind explodiert

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Feuer vernichtet einen Bus und vier Lkw / Brandstifter schlägt in Kyritz zu

von
erstellt am 03.Okt.2014 | 15:58 Uhr

Großalarm im Nachbarkreis. In der Nacht zu gestern meldete gegen 23.55 Uhr ein Zeuge den Brand eines Busses, welcher auf einem öffentlichen Parkplatz in Kyritz abgestellt war. Schnell griff das Feuer auf einen daneben stehenden Lkw über.

Nach Informationen unserer Zeitung hatte dieser Gasflaschen und Öltanks geladen. Die ersten Explosionen sollen sich noch während der Anfahrt der Feuerwehren ereignet haben, weitere während der Löscharbeiten. Seitens der Polizei lag bis gestern Abend keine Angabe über die Ladung des Lkw vor. Bestätigt sind lediglich Explosionen.

Trotz der zügigen Löscharbeiten konnte ein Ausbreiten des Feuers nicht verhindert werden. Die Flammen schlugen mehrere Meter hoch. Es kam zu einer enormen Rauchentwicklung und Hitzeeinwirkung. Noch zwei weitere Lkw wurden zum Teil stark beschädigt. Der Bus und der erste Lkw brannten hingegen vollständig aus.

Personen wurden nicht verletzt, auch unter den knapp 50 Einsatzkräften gab es bei diesem gefährlichen Einsatz keine Verletzungen. Kompliziert gestaltete sich die Wasserversorgung, da einige Hydranten wegen einer Baustelle außer Betrieb waren. Ein nah gelegener Fluss war für die Löschwasserentnahme nur bedingt geeignet. Das Gefälle war zu hoch.

Gestern Vormittag untersuchten Brandexperten den Tatort. Sie gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Polizei beziffert den angerichteten Sachschaden auf einen hohen sechsstelligen Betrag.

Bereits seit einiger Zeit kommt es in der Prignitz-Stadt immer wieder zu Brandstiftungen. Zuletzt wurden mehrere Fahrzeuge vor Autohäusern angezündet. Wegen des neuerlichen Vorfalls hat die Kriminalpolizei eine eigene Ermittlungsgruppe eingesetzt. Noch werde gegen unbekannt ermittelt. Geprüft werde, ob es zwischen den Taten eine direkte Verbindung gebe.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen