zur Navigation springen

„Undine“ in Wittenberge : Ganz viel Rost, aber eine lange Geschichte

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 19:02 Uhr

Wenig ansehnlich, aber historisch bedeutend: Seit gestern Nachmittag 14 Uhr liegt die „Undine“ im Hafen Wittenberge. 1910 wurde das Seebäderschiff als „Kronprinz Wilhelm“ in Dienst gestellt (wir berichteten gestern). Heute ist nur noch der Rumpf vorhanden. Am Sonntag wird der Konvoi voraussichtlich seine Fahrt in den Heimathafen Rostock fortsetzen. Dort möchte ein Verein das Schiff wieder aufbauen. In Dresden ist dieses millionenschwere Projekt dem vormaligen Besitzer nicht gelungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen