Elblandfestspiele Wittenberge : Gala verspricht italienischen Charme

Sopranistin Eva Lind wird bei der Jubiläumsgala auf der Elblandbühne stehen.
Sopranistin Eva Lind wird bei der Jubiläumsgala auf der Elblandbühne stehen.

20. Elblandfestspiele knüpfen an bisherige Erfolge an.

23-11368050_23-66107917_1416392348.JPG von
15. November 2018, 05:00 Uhr

1641 verkaufte Karten. Im Vorjahr waren es zum jetzigen Zeitpunkt 867. Der Vorverkauf lässt erahnen, dass mit den Elblandfestspielen 2019 ein wirklich großes Event vor der Tür steht. Es wird die 20. Gala, und seit der Pressekonferenz am Mittwoch sind die ersten Künstlernamen öffentlich.

Zwei Namen fallen ganz besonders auf: Eva Lind und Heiko Reissig. Für die österreichische Sopranistin wird es ihr schon fünfter Auftritt auf der Ölmühle. Ihre anhaltende internationale Beliebtheit zeigen die diesjährigen Konzerte in Mexiko oder Brasilien. Anfang 2019 wird sie in renommierten Häusern wie dem Gewandhaus Leipzig auf der Bühne stehen.

Mit Heiko Reissig kehrt der Begründer der Elblandfestspiele zurück ins Ensemble. Der Tenor aus Wittenberge hatte einst die Idee und war maßgeblich mit verantwortlich für die ersten Programme. Dass der Wittenberger Jung‘, wie er sich selbst nennt, seine Fans hat, stellte er kürzlich unter Beweis: Zu seine Gala im September war das Kultur- und Festspielhaus restlos ausverkauft – eine Seltenheit.

Bodo Rückschlag, Vizepräsident der Gesellschaft Elblandfestspiele, schaut mit Vergnügen auf die wöchentlichen Vorverkaufszahlen. „So einen guten Start hatten wir noch nie.“ In den vergangenen Jahren kamen an beiden Abenden zusammen etwa 3000 Gäste. Gut 4000 hätten Platz und darüber hinaus könnte man zu Sonderpreisen weitere Plätze auf Nebenflächen anbieten.

Die äußerst erfolgreiche Gala in diesem Jahr sei mit ein Grund für das große Interesse, vermutet Rückschlag. Aber auch der Programmtitel „Eine italienische Nacht an der Elbe“ befeuert den Verkauf. Ganz bewusst hätten sich die Veranstalter von der ursprünglichen Idee verabschiedet, ein „The best of“ aus den 20 Jahren zu bringen. Stattdessen knüpft man jetzt an eine der erfolgreichsten Aufführung der zwei Jahrzehnte an: Bereits 2010 stand die Gala unter dem Titel „Capriccio italiano“ ganz im Zeichen des Landes mit seinen unvergesslichen Melodien.

Italienische Musik könne spielerisch alle gewünschten Genres abdecken, betont Michael Hansen, Präsident der Elblandfestspiele. Lange zurück liegen die Jahre, in denen nur Operette gespielt wurde. Deutlich zurückgehende Zuschauerzahlen und ein immer älter werdendes Publikum zwangen zum Umdenken, sagt Hansen. Gemeinsam mit dem rbb als langjährigen Partner habe man das richtige Konzept gefunden. Das beinhaltet neben der Klassik auch Musical, Filmmusik und Schlager sowie Pop. Begleitet vom weltberühmten Filmorchester Babelsberg spricht diese musikalische Vielfalt ein deutlich größeres und jüngeres Publikum an, sagen Hansen und Rückschlag.

Junge Gesichter wird es auch im Ensemble geben. Dazu zählen erfolgreiche Absolventen der Perleberger Lotte Lehmann Akademie. Zurückkehren wird Mirjam Miesterfeldt, die mit ihrer Stimme und ihrem Schauspiel 2017 die Gäste verzauberte und zu den Glanzpunkten der Galaabende zählte. Mit Lars Redlich präsentiert Bodo Rückschlag noch einen weiteren Künstler, der ebenfalls schon mehrfach in Wittenberge zu erleben war. „Mit weiteren namhaften Künstlern stehen wir noch in Verhandlungen“, sagt Michael Hansen. Erstmals seien die Veranstalter in der Situation, dass die Künstler von sich aus angefragt hätten. Annähernd 60 hätten ihr Interesse bekundet, beim Jubiläum dabei zu sein.

Der gute Vorverkauf hat noch einen Vorteil: Er bringt finanzielle Sicherheit, betont Bodo Rückschlag. 130 000 Euro müssten durch Karten generiert werden. „Aktuell sind wir bei 85 000 Euro“, so Rückschlag. Eine richtige gute Botschaft kommt vom Sparkassenvorstand André Wormstädt. Die ostdeutsche Sparkassenstiftung unterstützt die Gala mit einem fünfstelligen Betrag. Die Sparkasse Prignitz gehört neben anderen Unternehmen zu den Hauptsponsoren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen