zur Navigation springen

Naturschauspiel in Wittenberge : Gänsefrühstück auf dem Hammelwerder

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Naturwächter der Biosphäre zählen am Nedwighafen 160 Tiere / Brutpaare und Durchzieher an der Elbe

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Ein Trupp Graugänse hat sich den Hammelwerder gegenüber dem Nedwighafen als Frühstückstisch auserkoren. Kaum ist die Sonne aufgegangen, lassen sich dort Tiere beim Graszupfen beobachten. „Am Montag waren es genau 160 Graugänse“, sagt Jürgen Herper. Der Naturwächter im Biosphärenreservat Brandenburgische Elbtalaue war zu Wochenbeginn mit seiner Kollegin Bianca Zelle dort und hat die Tiere erfasst. „Im Januar findet alljährlich die internationale Wasservogelzählung statt, für die auch wir selbstverständlich Daten erheben“, erläutert Herper.

Ob es sich bei den Graugänsen, „die auf Gras spezialisiert sind“, um Vögel im Durchzug oder um heimische Brutpaare handelt, könne er natürlich nicht sagen, so Herper. Fakt sei aber, „dass entlang der Elbe im Bereich des Biosphärenreservats in den letzten Jahren an die 600 Brutpaare ihre Gössel aufziehen“, so der Naturwächter. Zu beobachten seien die Tiere beispielsweise im Elbvorland auch zwischen dem Nedwighafen und der Wahrenberger Fähre. Ein Teil der Graugänse befinde sich jetzt aber auch im Durchzug Richtung Russland bzw. Skandinavien.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen