zur Navigation springen
Der Prignitzer

23. November 2017 | 04:59 Uhr

Für fluffige Federbetten auf Tour

vom

svz.de von
erstellt am 29.Apr.2013 | 06:45 Uhr

Wittenberge | Karola Geisler und ihre 19-jährige Tochter Joanna sind zehn Monate im Jahr mit einer riesigen Waschmaschine auf Tour. Sie reinigen Bettfedern. Und deshalb ist die in einen Truck eingebaute Technik auch nicht mit einer herkömmlichen Haushaltswaschmaschine vergleichbar. Hinter dem Sichtfenster der Trommel wirbeln Federn. Es hat ein bisschen was von Frau Holle.

Das, was Karola und Joanna Geisler täglich mit Federn anstellen, hat allerdings nichts mit der Märchenwelt zu tun. Die beiden Augsburgerinnen stehen für handfeste Arbeit. "Und wir leisten gute Qualität", sagt Karola Geisler. Denn sonst würden Leute ja nicht immer wieder "mit ihren Oberbetten und Kopfkissen zu uns kommen". Karola Geisler erzählt von Wittenbergerinnen, die schon mehrfach ihre Bettfedern bei ihnen reinigen ließen. "Wir kommen als Firma ja auch schon seit über 20 Jahren nach Wittenberge", sagt die Chefin, die ihre Tochter jetzt in das Geschäft einführt. Bei Geislers, so erzählen die Frauen, hat das Federreinigen Tradition. Der Großvater hat in Leipzig eine stationäre Anlage betrieben, bis das nicht mehr lohnte. Seit dem ist die Familie - und die sei ziemlich groß - auf Achse. Über Mangel an Arbeit können man sich wahrlich nicht beklagen. Noch bis Freitag sind Karola und Joanna Geisler hier in Wittenberge auf dem Schützenplatz zu finden. Dann geht es weiter. Den Berliner und den Magdeburger Raum sowie Bereiche nördlich davon bereisen die beiden. "In zwei Jahren etwa ist Wittenberge wieder ’dran", sagten die beiden Frauen gestern. Sie empfehlen, und das ohne geschäftliche Hintergedanken, wie sie extra betonen, Oberbetten alle drei bis vier Jahre, Kopfkissen noch etwas häufiger reinigen zu lassen.

Geislers Reinigungsmaschine trennt zwar nicht die Spreu vom Weizen, aber die guten Federn von abgebrochenen Kielen und Staub. Das ist der erste Schritt hin zu einem wieder fluffigen Oberbett oder Kissen. Nach dieser Grobtrennung beginnt die eigentliche Reinigung der Federn. "Wir machen alles ohne Chemie", betonen die Frauen. Die Federn - egal, ob Daunen oder eine andere Qualität - dürfen anschließend in warmem Wasserdampf wirbeln. Das bekommt ihnen ausgezeichnet, sagen Geislers aus ihrer jahrelangen Erfahrung heraus. Anschließend beginnt der Trockengang. "Nach 30 bis 45 Minuten ist der Inhalt der Oberbetten bzw. Kopfkissen wie neu", sagt Karola Geisler. Die Federn kommen wieder ins Inlett bzw. erhalten, wenn vom Kunden gewünscht, ein neues. Steppbetten sind ein extra Thema. Die Verfahrensweise wird mit dem Bringer auch individuell abgesprochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen