zur Navigation springen
Der Prignitzer

21. November 2017 | 15:06 Uhr

Fünf Klaviere für die Akademie

vom

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2013 | 06:17 Uhr

Perleberg | Wenn vom 3. bis 25. August wieder junge Opernsänger, die zum Teil bereits Bühnenerfahrung haben, zum Sommerkurs in die Rolandstadt kommen, dann werden sie erstmalig auf Akademie eigenen Klavieren begleitet. Neben dem Original-Flügel von Lotte Lehmann erwarb die Stadt fünf Yamaha-Klaviere. "Und das zu einem sehr guten Preis, sonst hätten wir uns die Anzahl nicht leisten können", betont Bürgermeister Fred Fischer. Sein Dank geht an Michael Zechlin, der am Samstag eigens zur offiziellen Übergabe der Instrumente nach Perleberg gekommen ist. Er ist Geschäftsführer des gleichnamigen renommierten Pianohauses in Ahrensburg - seit über 30 Jahren. Selbst stammt er aus einer Musikerfamilie, sein Vater, Dieter Zechlin, war einer der bekanntesten Konzertpianisten.

Konzertpianist sei er nicht geworden, hobbiemäßig und bedingt durch seinen Beruf spiele er aber Klavier. "Auf jeden Fall so gut, dass er den Klangspielraum gekonnt vor Augen führen kann", betonte Angelo Raciti, künstlerischer Leiter der Lotte-Lehmann-Akademie und -Woche, anerkennend.

"Der Name Lotte Lehmann war für mich natürlich kein unbekannter", so Michael Zechlin. Um so mehr sei er davon angetan, dass er mit den Klavieren aus seinem Haus mit einen entscheidenden Grundstock für den Klang dieser Akademie mit legen könne.

Und das kann man durchaus in zweifacher Hinsicht sehen - musikalisch und was die Ausstrahlung betrifft. Denn Dozenten von internationalem Rang und Namen bereiten die jungen Opernsänger auf die anspruchsvollen Arbeitsbedingungen an europäischen Opernhäusern und insbesondere auf den deutschen Repertoirebetrieb behutsam, zugleich allumfassend und zielstrebig vor. Einer von ihnen ist der australische Pianist, Coach und Dirigent Scott Curry. Seit 2000 begleitet er die jungen Gesangstalente der Lehmann-Woche und seit 2008 die angehenden Opernsänger der Lehmann-Akademie auf dem Klavier. Am Samstag lässt er es sich nicht nehmen, das Klavier aus dem Hause Zechlin, das im Atrium der Akademie seinen Platz hat, zum Klingen zu bringen.

Kammersängerin und Schülerin von Lotte Lehmann, Karan Armstrong, zeigt sich begeistert - vom Klang und davon, wie die Akademie längst ein Stück Perleberg geworden ist. Gemeinsam mit den anderen Dozenten hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, die Ideale von Lotte Lehmann an die aufstrebende Sängergeneration im Opernfach weiter zu geben. "Wenn ich nach Perleberg komme, komme ich nach Hause", so die US-amerikanische Sopranistin Karan Armstrong. Man sei inzwischen hier eine große Familie geworden, unterstreicht auch Angelo Raciti. Ein wichtiger Fakt, denn Lernen beruhe vor allem auch auf Vertrauen.

20 angehende Opernsängerinnen und -sänger aus Brasilien, Norwegen, den USA, Rumänien, der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Chile werden an der fünften Lotte Lehmann Akademie teilnehmen und sich auf den Karrierestart vorbereiten. Die Resultate dieser Arbeit werden sie zudem dem Publikum bei Konzerten und Open Airs präsentieren.

"Die Konzerte der Akademie werden vom Publikum und den Veranstaltungspartnern - dazu gehören die Alte Ölmühle in Wittenberge, das Hotel Deutscher Kaiser und das Ristorante L’Italiano in Perleberg oder auch Dahses Erbhof in Glövzin - mit Freude und Spannung erwartet", so der Bürgermeister. Denn mit der Kombination aus großen Stimmen, hohem Können, der spontanen Anpassung an den jeweiligen Rahmen und der Frische der jungen Operntalente gehören sie zu den kulturellen Highlights.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen