zur Navigation springen

Arbeitsmarkt in MV und Brandenburg : Frühjahr bringt Arbeitsmarkt in Schwung

vom

Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Erwerbslosen in MV nach dem Anstieg in den Wintermonaten wieder leicht sinken lassen. Auch in Brandenburg sank die Zahl der Arbeitslosen.

svz.de von
erstellt am 29.Mär.2012 | 07:35 Uhr

Schwerin/nürnberg | Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Erwerbslosen in Mecklenburg-Vorpommern nach dem Anstieg in den Wintermonaten wieder leicht sinken lassen. Im März waren 114 900 Menschen arbeitslos gemeldet, 8200 oder 6,7 Prozent weniger als Ende Februar, wie die Regionaldirektion Nord der Agentur für Arbeit gestern mitteilte. Das sei der niedrigste März-Wert seit 21 Jahren. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) und Arbeitsministerin Manuela Schwesig (SPD) schätzten den Arbeitsmarkt als stabil ein. Die Arbeitslosenquote beträgt derzeit 13,5 Prozent, damit bleibt Mecklenburg-Vorpommern bundesweit Schlusslicht.

Auch bundesweit setzt sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt fort. Trotz leichter Konjunkturschwäche ist die März-Arbeitslosigkeit auf ein neues Rekordtief gesunken: Mit 3,028 Millionen waren so wenige Männer und Frauen arbeitslos wie zuletzt zum Frühjahrsbeginn vor 20 Jahren. Die Zahl der Erwerbslosen sank im Vergleich zu Februar um 82 000. Der Frühjahrsaufschwung fiel damit so stark aus wie im Schnitt der vergangenen fünf Jahre.


Weniger Arbeitslose auch in Brandenburg

Nach Monaten des Anstiegs ist die Zahl der Arbeitslosen in der Prignitz im Februar spürbar auf 6717 gesunken. Die Quote verringerte sich um 0,8 Prozent gegenüber Februar auf 15,7 Prozent, was dem Vorjahreswert entspricht. Die Personalnachfrage liegt konstant über Vorjahresniveau.

Die Arbeitslosigkeit im Land Brandenburg ist im März deutlich gesunken. 148 534 Frauen und Männer waren arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gestern mitteilte. Das waren 5605 Arbeitslose weniger als im Februar und 8443 weniger als vor einem Jahr. Die Quote lag im März mit 11,1 Prozent 0,4 Punkte unter dem Vormonat und 0,6 Punkte unter dem Wert vom März 2011. Das Land profitierte von der anhaltend guten wirtschaftlichen Entwicklung. Bundesweit sank die Arbeitslosenquote im März um 0,2 Punkte auf 7,2 Prozent. Brandenburg liegt unter den 16 Bundesländern an viertletzter Stelle vor Sachsen-Anhalt, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen