zur Navigation springen

Nach den Aufräumarbeiten : Friedhof wird wieder geöffnet

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Betriebshof will Teilbereich am Freitag freigeben

von
erstellt am 19.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Die gute Nachricht: Voraussichtlich am Freitag kann für Teilbereiche des Friedhofs die Sperrung aufgehoben werden, wenn auch in einigen Abschnitten weiterhin ein Betretverbot bestehen bleibe. Darüber informierte gestern Andreas Grieswald als Leiter des städtischen Betriebshofs.

Die schlechte Nachricht: Die Schäden, die der Sturm Xavier anrichtete, werden die Stadt noch über Wochen beschäftigen. Peggy Heyneck als Fachfrau im Stadtbauamt geht nach Lage der Dinge davon aus, dass der Stadtwald nicht vor Ende November wieder betreten werden darf. Der Kommune Wittenberge gehören insgesamt rund 100 Hektar Wald bei Lindenberg, am Kuhberg, rund um den Friedensteich, bei Hinzdorf. „Unsere Waldflächen sind relativ stark betroffen. Sie bleiben bis auf weiteres gesperrt“, so Heyneck. Auch die für den Clara-Zetkin-Park, den Stadtpark und andere Flächen verfügten Sperrungen bleiben bis auf Widerruf in Kraft, betonte gestern während eines Pressegesprächs zur aktuellen Lage nach dem Sturm Bauamtsleiter Martin Hahn.

Wer gegen das Betretverbot verstößt, kann laut Stadtverwaltung mit einem Bußgeld bis zu 1000 Euro zur Verantwortung gezogen werden. Verstöße sind täglich zu beobachten. Auf „Prignitzer“-Frage, ob bisher Ahndungen erfolgten, wurde Stephan Alff vom Ordnungsamt nicht konkret, versicherte aber, dass „wir unterwegs sind“.

Angesichts auch jetzt noch täglich neuer Meldungen von Bäumen, die zwar noch stehen, aber aufgrund massiver Wurzelabrisse jeder Zeit umstürzen können, mahnten Andreas Grieswald und Peggy Heyneck sehr nachdrücklich, die Verbote einzuhalten. Erst gestern hätten Mitarbeiter im Clara-Zetkin-Park weitere drei Bäume ausgemacht, die auf den ersten Blick keine Schäden aufwiesen, bei genauerer Betrachtung zeigte sich dann aber, dass der gesamte Wurzelteller gehoben worden war. „Wir können nicht anders, die Bäume müssen gefällt werden.“

Seit Xavier sein kurzes, aber überaus heftiges Gastspiel auch in Wittenberg gab, haben die Mitarbeiter des Stadtbetriebshof laut Grieswald 1040 Arbeitsstunden zur Schadensbeseitigung geleistet.

Die Kameraden der Wittenberger Feuerwehren waren von der ersten Minute im Einsatz, um Schäden zu beseitigen. Wie Wehrführer Lars Wirwich sagt, waren sie bis gestern 114 Mal im Einsatz und leisteten 965 Stunden.

Constanze Stehr als Leiterin des Bürgermeisterbüros dankte Einsatzkräften und Mitarbeitern im Namen des Stadtoberhaupts ausdrücklich für deren Engagement.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen