Fördermittel für Kirchendach abgelehnt

<fettakgl>Ein Dach für die Kirchenruine: </fettakgl>Der Förderverein Historisches Stavenow bleibt weiter am Ball.<foto>Archiv</foto>
Ein Dach für die Kirchenruine: Der Förderverein Historisches Stavenow bleibt weiter am Ball.Archiv

svz.de von
07. März 2013, 10:13 Uhr

Stavenow | Die Förderstelle in Neuruppin hat den Antrag des Fördervereins Historisches Stavenow auf Fördermittel zur Aufbringung eines neuen Dachs auf die Kirchenruine im Ort abgelehnt. Wie soll es nun weitergehen?

Diese Frage erörterte der Vereinsvorstand auf seiner jüngsten Sitzung. "Das Leader-Programm läuft 2013 aus und wird 2014 neu verhandelt. Was dabei ’rauskommt, weiß keiner. Wir haben die Baugenehmigung und Baufreigabe und wollen sie nicht verfallen lassen. Daher werden wir noch 2013 anfangen zu bauen", erfuhr der "Prignitzer" vom Vereinsvorsitzenden Reinhard Leber.

Einfach werde das Unterfangen nicht, denn die bisher zusammengetragenen Eigenmittel von 45 000 Euro seien zwar beachtlich, reichen jedoch nicht. Deshalb sei der Verein auf der Suche nach weiteren Geldern. "Einen Antrag stellten wir bei der Ostdeutschen Sparkassenstiftung. Entschieden wird darüber im April", so Leber, der auf eine Zuwendung hofft. "Mit jeder Summe, und sei sie noch so klein, kommen wir einen Schritt weiter. Auch suchen wir nach einer Firma, die zu einem akzeptablen Preis den Ringanker auf das Gemäuer bringt, damit hier als nächstes Vorhaben das Dachgebälk aufgesetzt werden kann."

Mit dem Dach will der Verein die Ruine für nachkommende Generationen erhalten, denn trotz Notsicherung hat das Mauerwerk der Außenwände unter Wind und Wetter sehr gelitten. "Auch wird es mit einem Dach möglich, die historische Substanz als Fahrradkirche in den durch Stavenow führenden Elbe-Müritz-Rundweg einzubinden und auch als Autobahnkirche an der A 14 auszuschildern. Dieses Nutzungskonzept wollen wir weiter verfolgen", erklärt Leber. Ebenso könnte die gesicherte Kirchenruine in Veranstaltungen des Tourismusverbandes Prignitz einbezogen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen