Perleberg : Fluchthaube und Kerzenschein

Das Streichholz vom Körper weg anzünden – David Ross, 1. stellvertretener Perleberger Ortswehrführer, zeigt den Erstklässlern der Schollschule, wie man es richtig macht und betont, dass Kinder das aber stets im Beisein von Erwachsenen tun sollten.
Das Streichholz vom Körper weg anzünden – David Ross, 1. stellvertretener Perleberger Ortswehrführer, zeigt den Erstklässlern der Schollschule, wie man es richtig macht und betont, dass Kinder das aber stets im Beisein von Erwachsenen tun sollten.

Jugendfeuerwehren rücken aus, um Erstklässlern „brandheiße“ Gefahren zu veranschaulichen.

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
12. Dezember 2018, 09:55 Uhr

Brennende Kerzen am Adventskranz bringen gerade Kinderaugen zum Leuchten. Die Gefahr, die von den kleinen Flammen ausgehen kann, für kleine Kinder kaum wenn überhaupt schon einschätzbar. „Noch ganz klein – schon brandverletzt“ – nicht von ungefähr ist der Tag des brandverletzten Kindes in diesem Jahr unter dieses Motto gestellt.

Frühzeitig auf diese Gefahrenquellen hinzuweisen, auch das haben sich die Jugendfeuerwehren der Stadt Perleberg auf die Fahnen geschrieben. Und so stand die Feuerwehr in Scholl- und Rolandschule vor der Tür. Statt Mathe und Deutsch drehte sich für die Grundschüler der ersten Klassen für eine Stunde alles ums Feuer, den richtigen Umgang und wie verhalte ich mich richtig, wenn es brennt.

Jugendwarte, Ausbilder, unterstützt von Kameraden der aktiven Wehr gaben auf all das eine Antwort. Und die Schüler selbst konnten ihr Wissen da natürlich miteinbringen. Prävention hautnah – dazu gehört unter anderem auch die Ausrüstung der Feuerwehr mal „anzuprobieren“, einen Notruf richtig abzusetzen oder eine sogenannte Brand- oder Fluchthaube aufzusetzen, wie sie von der Feuerwehr zur Rettung von Personen aus verrauchten Bereichen, meist aus brennenden Gebäuden, verwendet wird. An den unterschiedlichen Stationen erfahren die Mädchen und Jungen die Gefahren, die unsachgemäßer Umgang mit dem Feuer mit sich bringen und wie man sich richtig verhält. Und das beginnt beim richtigen Anzünden einer Kerze in diesem Fall am Adventskranz.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen