zur Navigation springen

Sturmtief „Egon“ Wirbelt in der Prignitz : Flockenwirbel bremst Schulbusse

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Im Norden warteten Fahrschüler vergeblich auf die Busse. Zudem war die Region von kurzzeitigen Stromausfällen, Schneebruch und Glätteunfällen betroffen.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Sturmtief „Egon“ hat die Prignitz nicht seine ganze Macht spüren lassen. Die Region ist glimpflich davon gekommen. Aber ganz ohne Schäden ging es nicht ab. So verursachten Schneelasten und umstürzende Bäume Schäden an Freileitungen der Wemag-Unternehmensgruppe. Die Auswirkungen waren auch in den Bereichen Perleberg und Wittenberge spürbar, informiert Sprecher Michael Enigk. „Der größte Teil der Störungen wurde durch nassen Schnee auf Bäumen und Ästen verursacht, die sich unter der Last neigten.“ Auch wenn sich die Reparaturarbeiten zum Teil schwierig gestalteten, „konnten die meisten Kunden konnte zeitnah wieder versorgt werden“.

In Wittenberge gehörte die Stein-Hardenberg-Straße zu den Bereichen ohne Elektroversorgung. Betroffen waren damit auch die 114 Bewohner und die Mitarbeiter des dortigen Seniorenpflegezentrums. „Etwa zwischen 7 und 8.30 Uhr waren wir ohne Strom“, sagt Einrichtungsleiterin Sandra Hoffmann. Aber Probleme habe es nicht gegeben. „Wir haben alle die Situation gut gemeistert. Und zum Glück war der Kaffee fertig, als der Strom ausfiel.“ Das Pflegezentrum ist mit Sicherheitsbeleuchtung ausgestattet. Das habe sich ausgezahlt. „Unsere Gemeinschafträume sind schön hell. So hat es auch mit dem Frühstück gut geklappt.“

Etwas beschwerlicher gestaltete sich das Frühstück für Dorren Jeske aus Garsedow. Wie die Bewohnerin des kleinen Wittenberger Ortsteils erzählte, „hatten wir keinen Strom, als wir gegen 5.30 Uhr aufstanden“. „Zum Glück haben wir noch einen alten Propangaskocher. So konnten wir den Tag doch mit einem Kaffee beginnen.“

Der Unterricht in den meisten Prignitzer Schulen erfolgte weitgehend normal. Die große Ausnahme war der Bereich Putlitz-Berge. An der Grundschule Putlitz kamen mehrere Schulbusse nicht an, einige Dörfer waren nicht angefahren worden, so die Schulleiterin. Einige der Kinder wurden von Familienangehörigen und Bekannten gefahren und kamen mit Verspätung. Gymnasiasten, die von Putlitz nach Pritzwalk wollten, wurden nach Schulangaben von Busfahrern abgewiesen, da in diese Richtung nicht gefahren werde.

Auch in der Grundschule Berge kamen zwei Schulbusse nicht an, Kinder mussten von den Eltern transportiert werden. In der Friedrich-Gedike-Oberschule Perleberg fehlten rund 40 Prozent der auswärtigen Schüler. Viele Mädchen und Jungen waren wieder nach Hause gegangen, als 20 bis 25 Minuten nach der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit noch kein Bus in Sicht war. Einige Schüler wurden dann noch von Familienangehörigen gebracht. In der Grundschule Karstädt gab es Probleme mit dem Bus aus Richtung Boberow.

Glimpflicher ging es in der Grundschulen Lanz, Lenzen, Groß Warnow und Groß Pankow zu, wo alle Busse maximal geringfügige Verspätungen hatten. Die Oberschule Glöwen fuhren einige Busse mit Verspätung an. In der Oberschule Wittenberge gab es keine Beeinträchtigungen.

Pech hatte die Fahrerin eines ambulanten Pflegedienstes. Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Groß Buchholz und Groß Linde fuhr sie beim Sportplatz auf einen großen Ast. Die Kameraden der Feuerwehr Quitzow halfen ihr, sägten den Ast auf beiden Seiten ab und zogen ihn unter dem Wagen hervor. Die Wehr Perleberg, die ebenfalls alarmiert worden war, entdeckte an der Abfahrt Lübzow Schneebruch auf der Straße und beseitigte ihn.

Zwischen Nebelin und Stavenow waren Nebeliner Kameraden im Einsatz. Der Grund waren umgestürzte Bäume. Auch im Amtsbereich Lenzen-Elbtalaue behinderten umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste den Verkehr. „Die Kameraden der Lenzener Wehr sind gegen 7.30 Uhr ’raus, um zwei Bäume auf der L13 Richtung Rambow von der Fahrbahn zu räumen“, sagt Amtswehrführer Steffen Bethke. Der zweite Alarm vormittags erreichte die Feuerwehr Lanz. Ein Baum war an der B195 am Abzweig L12 auf eine Telefonleitung gestürzt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen