„Fit for fun“: Klein und Groß im Doppelpack

Mit Sport- und Spaßaktion fördert Schule an der Stepenitz alle zwei Jahre altersübergreifenden Zusammenhalt

von
26. Januar 2016, 12:00 Uhr

Teambildung – das kennt man eigentlich eher aus dem Arbeitsumfeld in größeren Firmen. Teambildende Maßnahmen gibt es seit Langem aber auch an der Schule an der Stepenitz. Eine große Aktion ist das jeweils, die „Fit for fun“ heißt und in der Rolandhalle stattfindet.

Jetzt war es wieder soweit. „Jeder Große schnappt sich einen Kleinen und dann wird gewetteifert“, fasst Annette Schlink das bunte Treiben in der große Halle zusammen. Die Stationen, die zu absolvieren sind, haben mehr mit Spaß, Bewegung und Knobeln als mit Sport zu tun. „Dafür gibt es ja dann immer im Sommer unser Schulsportfest“, berichtet die Pädagogin. Die Hürde, die die Mädchen und Jungen der Förderschule bei „Fit for fun“ nehmen sollen, sind Alters- und auch Größenunterschied. Diese sehr speziellen Zweier-Teams müssen gemeinsam unterschiedliche Aufgaben lösen, dürfen dabei möglichst wenig Fehler machen. Und auch der Zeitfaktor spielt eine Rolle. Das große Gewusel in der Rolandhalle ist ein gut organisierter Wettbewerb, den das Lehrerkollegium – der Stamm besteht aus zwölf Frauen – nicht allein stemmen kann. „Ehemalige Kollegen unterstützen uns, die Jugendsozialarbeiter des JNWB e. V, Mitarbeiter des Awo-Hortes und auch unser Praktikant vom Oberstufenzentrum“, zählt Annette Schlink auf. In der Vorbereitung standen ihr Sozialarbeiterin Simone Mößner und Petra Blüthmann, Lehrerin, zur Seite.

Die Stationen heißen u. a. „Elefanten füttern“ oder „Rapunzel“ – dabei werden Schokolinsen mit Trinkhalmen von A nach B transportiert oder es wird aus Seilen ein dicker Zopf geflochten. Auf Tempo kommt es beim Befüllen eines Pools an – der ist natürlich nicht echt, sondern aufblasbar. Das Füllmaterial sind Legosteinchen und andere kleine Spielfiguren.

Gut 80 Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 1 bis 10 besuchen die Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen derzeit. Der größte Teil war beim „Fit for fun“-Tag dabei. Die besten zehn Teams durften sich über Preise freuen: Eis, Pizza oder Döner – nach Wahl und Geschmack werden die Preise dann in der Schule kredenzt.

Vor gut einer Woche gab es dafür noch einen finanziellen Zuschuss vom Bündnis für Familie aus Spenden, die für die Familienmesse 2015 geflossen waren. Für Annette Schlink und ihre Mitstreiter eine schöne Art der Anerkennung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen