zur Navigation springen
Der Prignitzer

21. Oktober 2017 | 10:47 Uhr

Feuerwehren verhindern Explosionen

vom

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2012 | 05:29 Uhr

Pritzwalk | Beinahe zu einer Katastrophe kam es am Sonntagabend in einem Pritzwalker Verbrauchermarkt an der Schlachthausstraße. Ein Feuer, das nach Angaben der Rettungskräfte von einem Papiercontainer auf der Laderampe des Marktes ausbrach, drohte, auf das Lager überzugreifen. Dort standen bereits etliche Paletten Pyrotechnik für den bevorstehenden Jahreswechsel bereit.

Gegen 18.30 Uhr meldeten Anrufer, dass ein Papiercontainer an einem Markt am Holzhof brennt. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand der Bereich der Laderampe bereits in Flammen. Rauch drang aus den Dachüberständen und zog über den Parkplatz des Marktes. Das Feuer breitete sich schnell aus, fraß sich durch den Dachstuhl, Flammen schlugen aus dem Dach. Die Pritzwalker Kameraden alarmierten weitere Wehren aus Buchholz, Giesensdorf, Sadenbeck, Schönhagen und Groß Pankow. Polizei und Rettungsdienst wurden ebenfalls zum Ort des Geschehens gerufen. Die Wärmebildkamera des FTZ (Feuerwehr Technisches Zentrum) aus Perleberg kam zur Kontrolle der Brandausbreitung dazu.

"Es hat zwar nur der Dachstuhl gebrannt, aber es bestand die Gefahr, dass das Feuer auf das Lager übergreift", informierte gestern der Pritzwalker Stadtbrandmeister und Einsatzleiter vor Ort, Volker Lehmann. Ein Teil der Pyrotechnik befand sich in einem Kühlraum, der andere Teil allerdings ungeschützt im Lager. Die Kameraden brachten die Kartons mit dem explosiven Inhalt schließlich in den Verkaufsraum, wo sie in Sicherheit waren.

Die Polizei sperrte das unweit der Innenstadt gelegene Gelände weiträumig ab. Insgesamt waren 62 Kameraden aus Pritzwalk und den umliegenden Orten im Einsatz. Das Niederbrennen des gesamten Marktes konnten sie verhindern. Durch den Brand wurde allerdings das Dach des Lagers teilweise zerstört. Außerdem wurde die Lüftungs- und Heizanlage enorm beschädigt. In Abstimmung mit dem Energieversorger und den Stadtwerken wurde der Markt vom Strom- und Gasnetz getrennt. Der Markt werde aber nach wie vor geöffnet haben, wie die Filialleiterin auf Nachfrage des "Prignitzers" informierte.

Der Sachschaden beläuft sich nach Polizeiangaben voraussichtlich auf rund 100 000 Euro. "Die Schadenssumme ist deshalb so hoch, weil das Feuer auch Waren beschädigt hat", so Toralf Reinhardt, Presseprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin.

Brandursache, so Volker Lehmann, war ein brennender Papiercontainer auf der Laderampe des Marktes. Kriminaltechniker untersuchten gestern das Areal und stellten zweifelsfrei Brandstiftung fest. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 03876 / 7150 bei der Polizeiinspektion Prignitz zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen