„Feuerwehr-Magazin“ berichtet : Feuerwehren in der Fachpresse

Die Startseite der Online-Ausgabe des Feuerwehrmagazins am gestrigen Montag mit dem Brand von Freitag in Perleberg.
1 von 2
Die Startseite der Online-Ausgabe des Feuerwehrmagazins am gestrigen Montag mit dem Brand von Freitag in Perleberg.

Zehnseitige Reportage über die Arbeit der Blauröcke in Perleberg und Umgebung im „Feuerwehr-Magazin“ geplant

von
28. April 2015, 12:00 Uhr

Freitagnachmittag auf dem Kirchplatz in Perleberg. Die Drehleiter der Perleberger Feuerwehr geht an der St. Jacobi-Kirche Kirche in Position, fährt nach oben aus. Passanten bleiben stehen und fragen sich: Ist da irgendetwas passiert? Ebenfalls an der Kirche unterwegs: Timo Jann vom „Feuerwehr-Magazin“, der auflagenstärksten Fachzeitschrift für Feuerwehren in Deutschland. Er kann schnell zur Aufklärung der Situation beitragen: Timo Jann ist freiberuflicher Journalist und erstellte am zurückliegenden Wochenende eine zehnseitige Reportage über die freiwilligen Feuerwehren der Rolandstadt und ihrer Ortsteile, die im August im Magazin erscheinen soll.

Dokumentiert wurden nicht nur die Fahrzeuge und ihre Beladung, sondern auch die spezielle Technik, über die die einzelnen Wehren verfügen. Von Freitag bis Sonntag war Jann im Stadtgebiet und in den umliegenden Dörfern unterwegs, fotografierte u. a. den Quitzower Lichtmast und die Düpower Rettungsplattform im Einsatz. Samstagabend trafen sich dann die Ortswehrführer und Bürgermeisterin Annett Jura mit Timo Jann, um Fragen zur Struktur und Zusammenarbeit der Wehren zu erörtern. Themen waren u. a. auch die Jugendfeuerwehren und Partnerwehren. Die Kameraden betonten die gute Unterstützung ihrer Arbeit durch die Bürgermeisterin und die Stadtverordneten.

Obwohl die Vorlaufzeit für die Reportage nur eine knappe Woche betrug – Perleberg wurde kurzfristig dazwischengeschoben, weil ein anderer Termin nicht klappte – war Timo Jann mit der Erfolg der Dokumentation sehr zufrieden und bedankte sich für die gute Kooperation. Warum die Wahl ausgerechnet auf die Wehren der Rolandstadt fiel, kann man hier nur mutmaßen. Wichtig sei dem Magazin jedoch gewesen, im Journal darzustellen, wie mehrere kleinere Wehren um eine große Wehr herum mit spezialisierten Aufgabenfeldern erfolgreich in das Gesamtbild integriert werden. Zudem sei die technische Ausstattung, u. a. mit dem Tatra in Perleberg und dem Spiegelhagener Fahrzeug mit Laderampe, schon speziell und nicht überall zu finden, sagt Uwe Schleich vom Sachbereich Brandschutz in der Stadtverwaltung. Nach so etwas habe das Magazin offenbar gesucht.

 
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen