zur Navigation springen
Der Prignitzer

16. Dezember 2017 | 12:18 Uhr

„Feuerwehr macht Spaß“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Jugendwehren des Amtes sind gut aufgestellt / Nachwuchscamp der Blauröcke in Lenzen vereint Wissen und Spiel

von
erstellt am 01.Sep.2014 | 10:55 Uhr

Personell ganz gut aufgestellt sehen sich die Jugendfeuerwehren des Amtes Lenzen-Elbtalaue. „Wir können sogar einen leichten Aufschwung verzeichnen“, sagt Christoph Golm aus Lanz am Rande des Feuerwehrcamps der Jugend am vergangenen Wochenende in Lenzen. Der Amtsjugendwart kann die Tendenz auch mit Zahlen belegen. „2013 hatten wir 54 Kinder und Jugendliche in unseren Wehren. In diesem Jahr sind es 59.“

Vorreiter in Sachen Nachwuchsgewinnung sind die Wehren in Lenzen, Bernheide, Ferbitz, Lanz, Wentdorf und Wootz. Zudem ist laut Golm die Wehr in Cumlosen dabei, eine neue Floriangruppe aufzubauen.

Das nach 2008 zum zweiten Mal durchgeführte Camp sei „enorm wichtig, um die Jugend bei der Stange zu halten. Denn das ist sehr schwierig, jeder Einzelne zählt“, weiß auch Amtswehrführer Steffen Bethke.

Gut die Hälfte der „Nachwuchsblauröcke“ im Amt stellte ihr schon vorhandenes Wissen am Samstag unter anderem bei einem Stationsmarsch unter Beweis. Hier galt es, „feuerwehrspezifische Aufgaben zu lösen“, wie Christoph Golm es formuliert. „Es ist oft schwierig, trockene Theorie zu vermitteln. Das Camp bietet aber eine gute Gelegenheit dazu, den Kenntnisstand abzurufen, Wissen und Spiel miteinander zu verknüpfen“, so der Amtsjugendwart.

Zudem biete so ein Camp eine gute Gelegenheit zum gemeinsamen Kennenlernen, „denn später werden Einsätze ja auch gemeinsam gefahren.“ Und die Kids waren mit Begeisterung dabei. „Es macht einfach Spaß“, war der Grundtenor der Kinder und Jugendlichen auf die Frage, warum sie sich für die Arbeit in der Feuerwehr entschieden haben.

Während Kevin Seyer aus Lenzen den Vater als Vorbild in der eigenen Familie als weiteren Grund anführt, hat Tom Nehls aus Wootz das nasse Element für sich entdeckt. „Es macht Spaß mit Wasser rumzuspielen.“ Und Brian Tappe aus Lanz meint: „Ich will später einmal anderen Menschen helfen.“ Worte, die die Amtsfeuerwehrleitung gerne hört.
Die freute sich auch über die Unterstützung. „Dank zahlreicher Sponsoren konnten wir das Camp realisieren“, so Bethke und Golm, die schon den nächsten gemeinsamen Programmpunkt vor Augen haben. Denn im kommenden Jahr wollen die Jugendwehren des Amtes den Landtag und die Leitstelle in Potsdam besuchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen