zur Navigation springen

Brand : Feuer vernichtet eintausend Strohballen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Enormer Schaden auf Acker in Kletzke entstanden. Eine Miete gerettet.

von
erstellt am 04.Sep.2014 | 12:12 Uhr

Zwei Strohmieten waren nicht mehr zu retten, wurden ein Opfer der Flammen. Mehr als 1000 Ballen sind vernichtet. Aber eine dritte Miete mit ebenfalls rund 1000 Strohballen konnte Mittwochabend gerettet werden.

Gegen 20.30 Uhr holte der Alarm die Kletzker Kameraden aus ihrem Feierabend. Rund 100 Meter war die brennende Strohmiete lang, die kleinere lag direkt dahinter. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen die Mieten in Vollbrand. Die Kameraden konnten nur noch das kontrollierte Abbrennen überwachen. Aber unmittelbar neben den brennenden Ballen stand die dritte Miete. Sie wurde durch die Feuerwehr gesichert.

Mit Wasserwerfern und aus mehreren Strahlrohren kühlten die Kameraden das Stroh ab. Die Gefahr einer Selbstentzündung durch Funkenflug bzw. durch die enorme Hitze schätzte die Einsatzleitung als sehr hoch ein. Ebenfalls zum Einsatz kamen Hydro-Schilder, die permanent Wasser sprühten. Die benachbarten Flammen waren teils aus bis zu 20 Kilometer Entfernung am Nachthimmel zu sehen.

Auf dem Acker befinden sich noch mehrere Strohmieten mit insgesamt mehr als 5000 Ballen. 62 Kameraden aus sieben Wehren waren im Einsatz. Schwierig war die Wasserversorgung. Die nächst gelegenen zwei Entnahmestellen waren etwa 700 Meter entfernt, Schläuche mussten über diese lange Strecke ausgerollt und miteinander verbunden werden.

Die Polizei ermittelt und geht von Brandstiftung aus. Heute sind Brandermittler am Unglücksort. Nach ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden etwa 15 000 Euro.

Fast ein Jahr ist es her, dass es eine ganze Serie von Strohmietenbränden in der Prignitz gab. Innerhalb weniger Tage brannten mehrere Mieten in der Gemeinde Karstädt. Auch im Amtsbereich Bad Wilsnack gab es in der Vergangenheit diverse Brände. In allen Fällen ging die Polizei von Brandstiftung aus, Täter wurden aber nicht gefasst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen