zur Navigation springen

Großbrand in Perleberg : Feuer nach Stunden unter Kontrolle, keine Räumung

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Ein Feuerwehr-Großaufgebot ringt in Perleberg lange darum, einen Brand unter Kontrolle zu bekommen. Es besteht Explosionsgefahr. Eine Evakuierung liegt in der Luft. Doch dank des Einsatzes der Kameraden kann Schlimmeres verhindert werden.

von
erstellt am 22.Jan.2015 | 18:50 Uhr

Zu einem Großbrand wurde am Donnerstagabend die Perleberger Feuerwehr alarmiert. Gegen 18.15 Uhr ging bei den Kameraden der Alarm über ein Feuer im Geschäftsgebäude an der Ecke Berliner-/Wilsnacker Straße ein. Alle Wehren der Rolandstadt wurden zum Ort des Geschehens beordert, gegen 18.50 Uhr forderte der Einsatzleiter auch Kräfte aus Wittenberge und Karstädt nach. Letzlich waren weit mehr als 100 Kameraden aus dem gesamten Altkreis Perleberg im Einsatz.

 

In dem Geschäftsgebäude sind neben einem Einrichtungsmarkt, in dem das Feuer offenbar ausgebrochen war, auch das Perleberger Studio von Antenne Brandenburg, die Geschäftstelle des Prignitzers und eine Krankenkasse sowie eine Apotheke ansässig. Die Ursache für das Feuer ist noch völlig unklar.

Da Explosionsgefahr bestand, konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden, dass der ganze Stadtteil evakuiert werden muss. Lange konnte angesichts der gelagerten Farben etc. keine Entwarnung gegeben werden. Die chemischen Dämpfe, wegen derer ebenfalls evakuiert werden sollte, waren allerdings offenbar nicht so schlimm wie befürchtet. Eine Räumung war dann doch nicht nötig. Ein Grund dafür war auch, dass der Rauch sehr gerade nach oben abweht.

Betroffene Anwohner sind derweil bei Verwandten/Bekannten untergekommen. Das komplette Gebäude (mit DAK, Räumlichkeiten rbb-Redaktion, Fahrschule, unsere Red. usw) ist unbewohnbar.

Es kam in der Umgebung der Einsatzstelle zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In der Nacht bekämpfte die Feuerwehr nur noch restliche Glutnester.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen