zur Navigation springen
Der Prignitzer

20. November 2017 | 01:34 Uhr

Fasziniert vom Klang alter Motoren

vom

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2013 | 05:21 Uhr

Beuster | Ganz konnte Museumsleiter Ralf von Hagen seine Enttäuschung nicht verbergen. Zum Abschluss der 12. Festwoche des Blaulichtmuseums in Beuster wollte er seinen Gästen noch einmal ein besonderes Highlight bieten und hatte eigens dafür ein Honecker-Double engagiert. Am Samstagmorgen dann die Ernüchterung. Der Honecker-Nachahmer hatte per Mail abgesagt. Begründung: Zu warmes Wetter. "Für mich war er danach telefonisch nicht mehr zu erreichen. Das finde ich etwas unseriös", so von Hagen.

Für ihn und sein Team galt es nun zu improvisieren. "Als Ersatz bieten wir kostenlose Fahrten mit einer Staatslimousine durch das Dorf an", versprach der Museumsleiter. Auch ein Atze-Schröder-Imitator wurde schnell in das Programm aufgenommen.

Die Besucher ließen sich durch die Absage des Honecker-Doubles indes nicht weiter stören. Ohnehin war die Mehrheit von ihnen nach Beuster gekommen, um die alten Fahrzeuge und Reliquien aus DDR-Zeiten zu bestaunen. Der 13-jährige Aaron Seeken aus Wahrenberg war beispielsweise in eine NVA-Felduniform geschlüpft und kontrollierte die (Grenz-)Stempel der Besucher, die von der einen Seite des Veranstaltungsgelände auf die andere Seite wollten. "Mich fasziniert der Klang der alten Motoren", sagt er.

Einen historischen Löschangriff, so wie es ihn in den 1960er-Jahren auf den Dörfern gegeben hatte, durften die Besucher dann am späten Nachmittag miterleben. Die Kameraden der Feuerwehr Wittenberge hatten dafür alte Uniformen übergestreift und waren mit Traktor und Tragkraft-Spritzanhänger zu einem fingierten Brand ausgerückt. Hierbei offenbarten sich kleinere Schwächen der alten Technik. Noch bevor die Kameraden zum Löschen ansetzen konnten, fiel das Häuschen in sich zusammen.

Ralf von Hagen zeigte sich indes mit dem Abschluss der Festwoche zufrieden: "Trotz der großen Hitze sind überraschend viele Besucher zu uns gekommen." Ein Lob erntete er aus dem Landkreis Prignitz. "Das Blaulichtmuseum strahlt in die Region aus, zieht Besucher an und ist somit touristisch wichtig", sagte der stellvertretende Landrat Torsten Uhe bei seinem Besuch auf der Museumswoche. Wann immer der Kreis könne, unterstütze er Ralf von Hagen. So habe er unter anderem alte Ausrüstungsgegenstände dem Blaulichtmuseum überlassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen