Perleberger Innenstadt : Es geht weiter im „Stadt Magdeburg“

Am 16. August soll nach umfangreicher Renovierung „Stadt Magdeburg“ wiedereröffnet werden.
Am 16. August soll nach umfangreicher Renovierung „Stadt Magdeburg“ wiedereröffnet werden.

Nach Renovierung Wiedereröffnung am 16. August

23-11368046_23-66107915_1416392335.JPG von
01. August 2015, 08:00 Uhr

„,Stadt Magdeburg’ ist ein Haus mit Tradition und eine solche wollen wir auch bewahren.“ Es sei mehr als ein Restaurant und Hotel, es ist eine Stätte des Sports, der Kultur, eine Art Kulturhaus für die Stadt. Klaus Neumann, Geschäftsführer der GWG, der das Anwesen gehört, macht damit unmissverständlich deutlich, dass der Betrieb des gastlichen Hauses in der Wittenberger Straße uneingeschränkt weiter geht.

Für einige Irritationen habe der Hinweis auf die Wiedereröffnung am 16. August und der Beitrag im „Prignitzer“ gesorgt, wonach die Ausschreibung für einen neuen Pächter zurückgezogen wurde und die GWG nun erst ein Konzept erarbeite zur Zukunft dieses Standortes einschließlich, wie man ihn touristisch besser vermarkten könne. Etwa ein halbes Jahr veranschlagte Bürgermeisterin Annett Jura dafür im Gespräch mit dem „Prignitzer“.

Und was passiert in der Zwischenzeit? Eine Frage, die auch die Kegler beschäftigt. „Ab September beginnt die neue Saison, besteht weiterhin die Möglichkeit, die Kegelbahn zu nutzen“, fragt Axel Granzow.

Eindeutige Antwort: „Es ist mit keinem Atemzug daran gedacht, diese zu schließen“, versichert Klaus Neumann. „Das wäre so, als würden wir den Fußballern den Fußballplatz nehmen. Außerdem sind unsere Keglerfrauen erst in die Landesliga aufgestiegen und unsere Männer spielen in der Landesklasse“, ergänzt Jürgen Kiefer. Jener hat bis dato die Weiterbetreibung des Hauses übernommen. „Wir haben die Kegelbahn doch Mitte der 1990er Jahre selbst gebaut“, fügt der GWG-Geschäftsführer an. Denn mit dem Aus für „Stadt Berlin“ gab es in Perleberg keine mehr.

Doch nicht nur auf der Kegelbahn rollen die Kugeln weiter. Ab 16. August pulsiert auch das Leben im Haus wieder. Jenes wurde dann in gut vier Wochen renoviert. „Die Zeit war ran“, so Klaus Neumann. Vom Fußboden, denn auch das Parkett im Saal wurde abgeschliffen, bis zur Decke erhielt alles ein frisches Aussehen einschließlich der Küche, der Sanitärbereiche in den Zimmern und etliches mehr.

Auf einen kurzen Nenner gebracht: Stadt Magdeburg erwartet in einem frischem Ambiente dann wieder seine Gäste. „Es geht einfach ganz normal weiter“, betont Klaus Neumann und verweist auf eine Vielzahl von Buchungen unter andrem auch für Silvester.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen