zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 04:29 Uhr

Erstklassig: Vom Kuhstall zu 5 Sternen

vom

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2013 | 06:15 Uhr

Breetz | Jetzt ist auch die Prignitz erstklassig, zumindest was Ferienwohnungen von Privatvermietern angeht. Denn gestern erhielt der KulturHof in Breetz als erste Unterkunft in der Region die begehrten fünf Sterne. So führten die Besitzer Brigitte und Horst Oppenhäuser die Gäste um den Lenzener Bürgermeister Christian Steinkopf auch gern durch ihr geschaffenes Domizil und präsentierten inmitten detailreich eingerichteter Räume die erworbene Plakette. Doch sah es noch im Oktober 2011 hier gar nicht nach Luxus aus. Aus einem alten Kuhstall entstand innerhalb von neun Monaten ein Seminarraum samt Wellnessoase. In Verbindung mit dem Ferienhaus konnte dafür nun die Höchstbewertung verliehen werden.

"Auch bei diesem Projekt war es unser Anspruch, soviel wie möglich von der alten Substanz zu erhalten und trotzdem einen hohen Komfort zu gewährleisten", erklärt Betreiber Horst Oppenhäuser, der bereits für die angrenzende Kulturkate mit vier Sternen ausgezeichnet wurde. "Wir wollten dann was Besonderes machen und hatten auch den Ehrgeiz, diese Zertifizierung zu erreichen", verdeutlicht der Grafikdesigner. Und etwas Außergewöhnliches haben die Eheleute wirklich geschaffen. Schon allein die Aufzählung der kompletten Ferienanlage wirkt für sich allein: insgesamt 400 Quadratmeter Ferienhaus, neun Schlafräume, jedes Zimmer mit einem eigenen Bad, ein Wohn-/Schlafraum, drei Küchen, ein großer Innenhof, eine Wellnessoase mit Außenwhirlpool, Sauna und Dampfbad sowie ein Seminarraum mit Platz für 20 Personen samt Weitblick. Hinzu kommt die Natur der Elbtalaue, die gemeinsam mit der Detailverliebtheit der Eigentümer auch zur hohen Bewertung führte. Denn das übergeordnete Motto der "Nostalgie-Ferien" und das schon im Namen enthaltene Wort "Kultur" prägen die komplette Einrichtung. So sind die neun gestalteten Zimmer je einem berühmten Künstler gewidmet. Neben der Raum- und Wandgestaltung liegt auch immer ein Buch über den betreffenden Maler aus. So kann man nicht nur die von Horst Oppenhäuser im Stile der Künstler angefertigten Malereien bewundern, sondern sich auch gleichzeitig in luxuriöser Atmosphäre über Nolde, Picasso, Monet oder Miro informieren.

"Es sind die vielen kleinen Details sowie eine Kombination aus dem hohen Standard, denkmalgerechter Sanierung und dem Service, die die hohe Qualität ausmachen", beschreibt der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz, Uwe Neumann, die Beweggründe. "Hinzu kommt das Ambiente, welches die Familie Oppenhäuser zum Vorreiter und dementsprechend interessant für den Gast macht, denn fünf Sterne sind erstklassig. Mehr gibt es nicht", resümiert Bodo Rückschlag, der zusammen mit Mike Laskewitz die Klassifizierung nach Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes vornahm. Uwe Neumann sieht die Erstvergabe deshalb auch als Ansporn, denn lediglich 50 Prozent der touristischen Anbieter in der Prignitz tragen Qualitätszertifikate. "Es soll auch im ein-, zwei- oder drei-Sterne Bereich motivieren, denn diese Vielfalt macht auch gerade die Region aus.

Brigitte und Horst Oppenhäuser sind jetzt allerdings erst einmal mit ihrer Klassifizierung zufrieden, die für drei Jahre gültig ist. "Wir wollen einfach den Leuten in der Prignitz ermöglichen, in historischen Häusern komfortablen Urlaub zu machen", sind sich die beiden ehemaligen Nordrhein-Westfalener einig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen