Erste Erdbeerblüten vernichtet: Bauern fürchten um Ernte

70 Prozent der Erdbeerblüten sind vernichtet. Foto: dpa
70 Prozent der Erdbeerblüten sind vernichtet. Foto: dpa

von
21. Mai 2012, 09:18 Uhr

Potsdam | Die Brandenburger Obstbauern hoffen trotz Verlustes der ersten Erdbeerblüten durch den ungewohnten Frost im Mai noch auf eine gute Ernte. "70 Prozent der ersten Blüten wurden vernichtet", sagte der Geschäftsführer des Gartenbauverbandes, Andreas Jende. Da sich aber die nächsten Generationen bilden und heranwachsen, gebe es noch Hoffnung auf guten Ertrag. Am 31. Mai wird offiziell die Erdbeersaison eröffnet.

Nach Angaben von Jende sehen die Obstbauern die Aussichten im Vergleich zum Vorjahr nicht so düster. "An den Pflanzen deutet sich ein reicher Behang an", sagte er. "Es kann eine gute, aber keine Super-Ernte geben."

Im vergangenen Jahr mussten die Obstbauern bei ihren Kulturen aufgrund der Wetterunbilden herbe Einbußen hinnehmen. Nach Angaben von Jende wurde 70 bis 80 Prozent der Ernte bei einzelnen Kulturen vernichtet. Bei Erdbeeren lag der Ertrag mit 57,6 Dezitonnen je Hektar 16 Prozent unter dem von 2010. Verantwortlich waren Spätfröste und lange Trockenperioden im Frühjahr. Bei Äpfeln war die Lage noch dramatischer: statt üblicherweise etwa 35 000 Tonnen wurden nur etwa 7000 bis 8000 Tonnen von den Bäumen geholt.

Der Geschäftsführer des Gartenbauverbandes betonte, dass es jetzt auf die nächsten Tage ankomme. "Viel Sonne, Wärme und etwas Regen wäre gut", meinte er. Die meisten Obstbauern hätten zumindest in einem Punkt schon vorgesorgt: In vielen Plantagen und Feldern gibt es Bewässerungsanlagen. Nach Angaben von Jende ist der Druck auf die Bauern enorm. "Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind große Investitionen erforderlich", betonte er. Mit neuen Sorten müsse sich dem wandelnden Geschmack der Verbraucher angepasst werden. "Der züchterische Vorlauf erfordert aber zum Teil jahrelanges Durchhaltevermögen." Erdbeeren wachsen im Land auf 560 Hektar, zumeist im Freiland. Vermarktet werden die Früchte in der Regel regional.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen