Erst wird getanzt, dann diskutiert

Und eins, zwei, Tipp, eins, zwei Tipp: Die Gäste des Unternehmerballs machten auf der Tanzfläche eine gute Figur.  Fotos: Lisa Kleinpeter (5)
1 von 4
Und eins, zwei, Tipp, eins, zwei Tipp: Die Gäste des Unternehmerballs machten auf der Tanzfläche eine gute Figur. Fotos: Lisa Kleinpeter (5)

Zwischen Ballgeflüster und Hintergrundgespräch – Wirtschaft und Politik treffen sich auf dem Prignitzer Unternehmerball

23-48119646_23-66107919_1416392375.JPG von
08. März 2015, 20:00 Uhr

„Es wussten wahrscheinlich eine Menge Leute Bescheid, aber ich hatte nichts geahnt.“ Thomas Becken, unter anderem Gründer der Prignitzer Eisenbahn (PEG), lächelt zufrieden. Zum achten Mal besuchte er am Wochenende mit seiner Frau und seiner Tochter den Unternehmerball in der Alten Ölmühle in Wittenberge (der „Prignitzer“ berichtete am Sonnabend). Damit, dass er von den Veranstaltern Wirtschaftsinitiative Westprignitz (WIW), Landkreis und Volks- und Raiffeisenbank zum Unternehmer des Jahres gewählt werden sollte, rechnete er nicht. „Wahrscheinlich haben sie keinen anderen für den Preis gefunden“, sagt er schmunzelnd. Bei über 200 Gästen aus der Prignitzer Wirtschaft und Politik ist das eher unwahrscheinlich.

Zum Erfolg gratulieren unter anderem Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) und Bildungsminister Günter Baask (SPD). In seiner Rede verspricht Görke den schnellen Ausbau der A14. Für etwas verdutzte Blicke sorgen seine einführenden Worte, als er sagt: „Meine Rede ist klar und kurz. So wie auch die Prignitzer Unternehmen ihre Erfolge darstellen.“ Sein Versuch, die Situation zu retten: „Hätte mir jemand erzählt, wie schön es hier ist, wäre ich schon einmal früher gekommen“, machen es nicht besser. Doch davon lassen sich die Gäste nicht beirren. Schließlich sprechen die Erfolge im letzten Jahr für sich. So wie die von Dietmar Arndt.

Er ist völlig überrascht. Der Gründer von der Prignitzer Mikrosystemtechnik GmbH erhält ebenfalls den Titel „Unternehmer des Jahres“. „Ich bin das erste Mal auf dem Unternehmerball. Eigentlich wollte ich nur etwas netzwerken“, erzählt er zufrieden. Ihm gratulieren Görke und Baaske ebenfalls. Für den Ball hat sich Arndt extra herausgeputzt. „Ich bin nicht so der Schlipsträger. Fasching und Karneval liegen mir da schon eher“, verrät der Unternehmer.

Doch schicke Abendgarderobe gehört in dem festlichen Ambiente der Alten Ölmühle einfach dazu, meint auch Florian Piehl, der als Moderator durch den Abend führt: „Wie jedes Jahr ist die Mode elegant. Die Männer tragen trendige Anzüge, kombiniert mit mutigen Krawatten oder auch Fliege und die Frauen schicke Kleider. Es muss edel und elegant sein“, meint Piehl. Er muss es wissen. Zusammen mit seiner Familie gehört ihm die Modekette „Outfit“, für die sie letztes Jahr auf dem Ball geehrt wurde. Doch nicht nur die kurzen Kleider der Damen sorgen für Furore, auch die musikalische Untermalung lassen Ballstimmung aufkommen.

Während des Programms überraschen die vier Schüler Neela Küchler, Lena Rodemann, Ulli Bobe und Lukas Rogner aus Perleberg und Wittenberge das Publikum mit ihrer Rock-Pop-Musik. Zum Tanzen animieren die peppigen Rhythmen der NDR Showband Papermoon. Wer nicht tanzt, oder eine kleine Pause braucht, macht es sich an der Bar gemütlich. Das die Gespräche hier nicht rein privater Natur blieben, liegt nahe.

„Man hat im Laufe des Jahres viel mit Menschen aus der Region zu tun. Mit Kunden, Partnern, Bürgermeistern... . Da trifft man sich höchstens einmal zu Kaffee“, meint Thomas Becken, der auf seinen Erfolg anstößt. „Hier kann man bei einem Bier Dinge ansprechen, die man sonst nicht ansprechen würde.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen