Energieversorgung : Erdgas strömt durch neue Leitung

Das Gas strömt, die Flamme steigt in den Himmel: Bürgermeisterin Anja Kramer entzündet symbolisch die Erdgasfackel.
Das Gas strömt, die Flamme steigt in den Himmel: Bürgermeisterin Anja Kramer entzündet symbolisch die Erdgasfackel.

Eon rechnet mit 60 bis 100 Neu-Kunden in Glöwen / Schule gehört zu ersten Gebäuden, die mit Erdgas beheizt werden

svz.de von
02. Dezember 2014, 08:00 Uhr

Anfang März dieses Jahres wurde begonnen, einen Abzweig der Haupterdgasleitung bei Barrenthin über Zichtow, Bendelin und Netzow bis nach Glöwen zu bauen. 14,3 Kilometer lang ist die neue Trasse. Der Gasversorger Eon investierte dafür etwa eine Million Euro, so Andreas Gaber bei der feierlichen Inbetriebnahme. Im November 2012 unterzeichnete Eon mit der Gemeinde Plattenburg den Konzessionsvertrag über den Bau der Erdgasleitung. Eon versprach damals, dass zu Weihnachten 2014 die ersten Glöwener mit Erdgas heizen können – und der Versorger hat Wort gehalten.

Unter den ersten Glöwenern, die mit Erdgas heizen, wird ab der kommenden Woche unter anderem die Glöwener Schule sein. Die alten Öltanks haben damit ausgedient. Die Kommune verspricht sich vom Erdgas eine deutliche Kosteneinsparung. Selbst ein Blockheizkraftwerk, bei dem Wärme und Strom erzeugt werde, wäre für die Glöwener Schule sinnvoll, sagt Andreas Gaber von Eon.

Bisher gibt es in Glöwen aber auch an anderen Orten insgesamt etwa 65 potentielle Kunden, die ihren Willen bekundet haben, sich an das Erdgasnetz anzuschließen. „Bei unserer Planung sind wir von etwa 100 Kunden ausgegangen. Ich denke, die Entscheidung war richtig“, sagt Gaber. Unter anderem werden im Moment Angebote für eine Gastherme für die Glöwener Feuerwehr eingeholt, so Bürgermeisterin Anja Kramer. Auch hier sei die Heizungsanlage nun mehr als 20 Jahre alt und müsse ohnehin erneuert werden. Im kommenden Jahr werden in Glöwen die Erdgasleitungen in die Seitenstraßen verzweigt, um auch hier den Einwohnern die Möglichkeit zu eröffnen, sich an das Gasnetz anzuschließen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen