Bombenentschärfung in Wittenberge : Entwarnung um 11.55 Uhr

Die Kampfmittelbeseitiger nach getaner Arbeit: Beide Zünder sind ausgebaut und neutralisiert, die Bombe damit ungefährlich.
Die Kampfmittelbeseitiger nach getaner Arbeit: Beide Zünder sind ausgebaut und neutralisiert, die Bombe damit ungefährlich.

Beide Zünder der Weltkriegsbombe gesprengt / Keine Sachschäden entstanden

svz.de von
24. Juli 2014, 10:44 Uhr

Donnerstag, 11.55 Uhr: In Wittenberge heult die Sirene kurz auf. Das Zeichen für die Bürger, die Evakuierung im nördlichen Stadtgebiet ist aufgehoben. Der Blindgänger am Rehwischdeich hinter dem ehemaligen „Delphin“-Bad ist erfolgreich entschärft. In Wittenberge dürfen rund 2000 Bewohner zurück in ihre Häuser. Erleichterung auch in Weisen. 100 Bewohner der dortigen Waldhaussiedlung können wieder in ihre Wohnungen.

Nur knapp zwei Stunden benötigten die drei Sprengstoffexperten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes  Gerd Fleischhauer, André Müller und Guido Kuschinski,um die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich zu machen. 69 Jahre, fünf  Monate und zwei Tage hatte der Sprengkörper unentdeckt in unmittelbarer Nähe des Rehwischdeiches, der die Stepenitzniederung sichert, gelegen.  Er war bei einem Angriff  amerikanischer Kampfflugzeuge auf Wittenberge am 22. Februar 1945 nicht detoniert.

 Der Deich wird seit dem Frühjahr erhöht und verbreitert. Deshalb untersuchte eine Fachfirma das Gelände auf Munitionsrückstände aus dem Zweiten Weltkrieg und entdeckte  in einer Böschung am Deich die Fünf-Zentner-Bombe, ausgestattet mit zwei mechanischen Zündern. Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entfernten diese Zünder und sprengten sie separat. Die Bombe brachten sie anschließend in den Munitionszerlegebetrieb Kummersdorf-Gut südlich von Berlin.

Bevor die Männer mit den ruhigen Händen und den starken Nerven sich  mit den Zündern befassten, mussten in Wittenberge und Weisen umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen erfüllt sein. Dazu gehörte  die komplette  Unterbrechung des  Bahnverkehrs und die Sperrung der B 189.

„Um diese Sicherheit herzustellen, konnten wir auf zahlreiche und vor allem sehr kooperative Partner bauen“, sagt Wittenberges Bürgermeister Dr.  Oliver Hermann.  Er dankt ihnen  und den Bürgern, die sich sehr verständnisvoll verhalten hätten.

Auf insgesamt fünf Seiten berichtet der "Prignitzer" in seiner Freitagsausgabe ausführlich über die Entschärfung der Fliegerbombe in Wittenberge sowie rund um das Thema Munitionsreste, Blindgänger und ihrer Beseitigung:


- Im Interview berichtet Kampfmittelbeseitiger Mike Schwitzke, wie man in einem derartigen Beruf die Nerven behält, wieviel Risiko er täglich eingeht und ob sich das aus finanzieller Sicht lohnt.
- Rund 500 Tonnen Kampfmittel werden jedes Jahr in Brandenburg geborgen. Seit 1991 hat das Land dafür mehr als 240 Millionen Euro ausgegeben.  Der Bund erstattete davon lediglich ein gutes Drittel.  Zum  vierten Mal versucht das Land derzeit, die Bundesregierung zur Übernahme aller Kosten zu bewegen.
- Welche Herausforderungen gab es für die Kampfmittelräumer, die gestern  in Wittenberge die Fliegerbombe entschärften? Wer wurde evakuiert, wo kamen die Menschen unter?  Wer gab das Kommando, dass die Arbeiten beginnen können? Wer hob die Sperrzone auf? Der „Prignitzer“ war hautnah dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen