Engpass bei gelben Säcken

Die gelben Säcke werden immer wieder  zur Restmüll-Entsorgung zweckentfremdet.
Foto:
Die gelben Säcke werden immer wieder zur Restmüll-Entsorgung zweckentfremdet.

Nachschub soll noch diese Woche eintreffen / Zweckentfremdung ist großes Problem

von
09. Juli 2014, 22:34 Uhr

Gut anderthalb Jahre ist es her, als der „Prignitzer“ zuletzt über einen Engpass bei gelben Säcken berichtete. Momentan sind die Säcke wieder knapp. Ursächlich, so Hannelore Genth von der Firma Becker Umweltdienste, sei aber weniger die ausstehende Lieferung der Säcke, die per Schiff aus China kommt, sondern in erster Linie die Zweckentfremdung der Behältnisse. „Die Schiffslieferung kam am vergangenen Wochenende in Deutschland an. Danach verteilen Speditionen die Lieferung per Lkw. Wir rechnen noch in dieser Woche mit Nachschub“, so Hannelore Genth gestern auf Nachfrage des „Prignitzers“.

Generell werde jeder Prignitzer Haushalt einmal jährlich mit einer Rolle grundausgestattet. Sie enthält 13 Säcke. Darüber hinaus kann man sich von den in der Regel bei den kommunalen Verwaltungen angelagerten Ausgabestellen weitere Säcke besorgen, wenn die Grundausstattung verbraucht ist. Das Kontingent, das für das ganze Jahr reichen sollte, wäre aber bereits aufgebraucht, so Hannelore Genth, „obwohl wir bei der Ausgabe wirklich großzügig sind“. Es sei schon befremdlich, was alles in den gelben Säcken landen würde – Laub, Müll, Unrat. Dafür ist der gelbe Sack keineswegs gedacht. Abfallwirtschaftsverbände loben den vorbildlichen Sammeleifer der Bürger, stellen aber immer wieder fest, wie viele Irrtümer es bezüglich der gelben Säcke gibt (siehe Info-Kasten).

Hannelore Genth weist zudem darauf hin, dass jeder bereits beim Einkaufen seine Menge an Verpackungsmüll reduzieren könne, indem er ihn in den dafür eigens aufgestellten Behältern in Supermärkten und Geschäften lässt. Und sie ergänzt, dass das Problem des Missbrauchs der gelben Säcke ein richtig teures ist. Pro zweckentfremdetem Sack entstünden immense Kosten, die vermeidbar wären, wenn Restmüll einfach in der dafür vorgesehenen Tonne entsorgt werden würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen