zur Navigation springen

Geocaching-Aktion : Endlich eine Nachricht: Paula geht es gut

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Unsere Zeitungsente reist seit Anfang des Jahres per Anhalter um die Welt, 6551 Kilometer hat sie bereits zurück gelegt

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 08:00 Uhr

Zuletzt hatten wir von ihr im März gehört. Dann wurde es lange ruhig um Paula. Irgendwo in Nordrhein-Westfalen geriet die Reise unseres Maskottchens ins Stocken. Wurde sie vergessen oder nicht wiedergefunden?

Die Nachricht einer Dortmunder Familie, die uns nun erreichte, gab uns Auskunft: „Paula hat uns bei einem Geocachertreffen gebeten, sie mitzunehmen. Ganz einsam lag sie dort auf einem Tisch und wartete auf uns.“ – Aufatmen. Unserer Ente geht es gut. „Paula hat uns auf vielen tollen Unternehmungen begleitet, und wir haben ihr Dortmund gezeigt“, schreiben die drei weiter. Die drei, das sind Harald, Stephanie und Tim Schubert. In Geocacherkreisen kennt man sie auch unter „Ha-ste-ti“. Und was hat Paula in letzter Zeit so erlebt? „Sicher denkt Ihr, hier in Dortmund, mitten im Ruhrgebiet, gibt es viel Industrie und wenig Grün. Stimmt aber gar nicht.
Paula fühlt sich bei uns richtig wohl.

Wir wohnen fast in der Innenstadt von Dortmund und machen schon sehr lange Geocaching. Wir sind aber auch recht aktiv im Naturschutz, und Paula hat mit uns sicher ihre erste Erdkröte gesehen.“

Inzwischen ist Familie Schubert zusammen mit Paula nach Holland gereist. Dort wollen sie die drei in einem neuen Geocache verstecken, in der Hoffnung, dass sie bald neue Reisebegleiter finden.

Am 31. Dezember haben wir Paula per Geocaching auf Weltreise geschickt. Seither ist sie beachtliche 6551 Kilometer gereist und war bereits in vier Ländern. Die längste Strecke waren 1700 Kilometer bis in den Norden nach Norwegen. Wir sind gespannt, wo es als nächstes hingeht.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen