zur Navigation springen

Elblandfestspiele und Radwegenetz im Messe-Gepäck für Magdeburg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

von
erstellt am 12.Jan.2015 | 10:04 Uhr

Rote Rosen für die Damen und als Werbung für die Elblandfestspiele am 10. und 11. Juli in Wittenberge. Paul Linke alias Jürgen Schmidt ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, in der Hauptstadt von Sachsen-Anhalt für des opulente Open-Air-Spektakel an der Elbe zu werben.

In Magdeburg fand vom 9. bis 11. Dezember die Tourismusmesse Tourisma & Caravaning statt. Mitarbeiter des Wittenberger Kultur-und Tourismusbetriebes (KSTW), der Gesellschaft Elblandfestspiele sowie der Alten Ölmühle Wittenberge ließen sich die Gelegenheit nicht entgegen, für die Stadt und die Region zu werben. Mit dabei hatte der Wittenberger KSTW auch einen Vorabdruck des Prignitzer Urlaubsjournals 2015, das der Tourismusverband herausgibt, der aber in Magdeburg diesmal nicht vertreten war.

Auffällig, so berichteten die Wittenberge-Vertreter gestern auf Nachfrage, „war das große Interesse an der Prignitzer Knotenpunktwegweisung in Verbindung mit dem Flyer Radtouren Brandenburg“. Und auch das neue Handbuch „Elberadweg 2015“ konnte pünktlich zur ersten Messe dieses Jahres an Radinteressierte vergeben werden.

Zurück zu Paul Lincke und den Elblandfestspielen. Hocherfreut konnten die Wittenberge-Vertreter feststellen, dass so mancher Messebesucher in Magdeburg die Elblandfestspiele bereits aus dem Fernsehen kennt, sie aber auch gern mal live erleben würde.

Wie schon in den vergangenen Jahren hat der Kultur- und Tourismusbetrieb für das diesjährige Event wieder Pauschalangebote, also Angebotspakete mit Übernachtungsmöglichkeiten geschnürt. Diese wurden auch in Magdeburg gut nachgefragt.

Einer der Gründe dafür dürfte die Tatsache sein, dass für die Buchenden hervorragende Plätze in den ersten Reihen vor der Festspielbühne reserviert sind. Wie KSTW-Marketingchefin Simone Albers informiert, gibt es sowohl Angebote mit einer wie auch mit zwei Übernachtungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen