BUND feiert in Lenzen : Einst Todesstreifen, jetzt Band des Friedens

von 29. September 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Maskottchen „Bandi“ ist auch mit dabei: Uwe Riecken (l.) vom Bundesamt für Naturschutz und BUND-Chef Hubert Weiger (r.) bei der Scheckübergabe auf Burg Lenzen.
Maskottchen „Bandi“ ist auch mit dabei: Uwe Riecken (l.) vom Bundesamt für Naturschutz und BUND-Chef Hubert Weiger (r.) bei der Scheckübergabe auf Burg Lenzen.

Naturschutzbund BUND feiert 30 Jahre „Grünes Band“. Rund 4,36 Millionen Euro für Vernetzung.

Einst haben hier Mauer und Stacheldraht nicht nur ein Land, sondern einen ganzen Kontinent getrennt. Seitdem verbindet das „Grüne Band“ entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze die Menschen untereinander, aber auch Mensch und Natur. Auf dem rund 1400 Kilometer langen Grenzstreifen haben zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsraum ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite