Einfamilienhaus vor Feuer gerettet

<fettakgl>Durch den Einsatz</fettakgl> von 60 Kameraden konnte das Feuer gestoppt werden. <foto>Ralf Drefin</foto>
Durch den Einsatz von 60 Kameraden konnte das Feuer gestoppt werden. Ralf Drefin

svz.de von
21. März 2013, 05:57 Uhr

Klein Warnow | Mit ihrem schnellen Einsatz verhinderten Kameraden am Mittwoch abend in Klein Warnow das Übergreifen eines Feuers auf ein Einfamilienhaus. Der Brand im Bereich eines Holzvergasers war in einem angebauten Heizhaus ausgebrochen. Die Eigentümer des Hauses versuchten zu löschen. Dabei kam es zu einer Verpuffung. Drei Menschen mussten mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung und einer mit Verbrennungen ins Krankenhaus nach Perleberg gebracht werden.

Am Mittwochabend gegen 22 Uhr war das Feuer entdeckt worden. 60 Kameraden aus fünf Wehren im Gemeindebereich und Perleberger Einsatzkräfte rückten zum Löschen an. Das Feuer breitete sich unter dem Dachstuhl aus, vernichtete den Anbau einschließlich der Heizungsanlage. Außerdem gingen ein Motorrad und ein Autoanhänger in Flammen auf.

Ersten Schätzungen zufolge entstand Sachschaden in Höhe von etwa 100 000 Euro. Kriminaltechniker untersuchten gestern den Brandort. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen. Informationen zur Brandursache lagen gestern bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen