zur Navigation springen
Der Prignitzer

25. November 2017 | 03:28 Uhr

Einfamilienhaus geht in Flammen auf

vom

svz.de von
erstellt am 02.Feb.2012 | 07:53 Uhr

Karlshof | Eine 64-jährige Frau, ihre betagte Mutter und der Sohn haben gestern in Karlshof (Amt Putlitz-Berge) ihr Zuhause verloren. 53 Feuerwehrleute aus neun Ortswehren konnten gestern Mittag nicht verhindern, dass die Flammen sich rasant über das Dach des Einfamilienhauses ausbreiteten.

Um 12.24 Uhr lief der Alarm auf. Als die Putlitzer Wehr wenige Minuten später mit Gruppen- und Löschfahrzeug in Karlshof eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. "Eine Photovoltaik-Anlage erschwerte uns das Löschen", sagte Amtswehrführer Christian Reisinger. Die Wehren aus Putlitz, Porep, Triglitz, Mertensdorf, Nettelbeck, Berge, Telschow-Weitgendorf, Bresch und Pritz walk, letztere kam mit ihrem Hubsteiger, konnten aber ein Übergreifen der Flammen auf andere Häuser verhindern.


Menschen wurden nicht verletzt. Nach ersten Einschätzungen beträgt der Schaden mindestens 80 000 Euro, so gestern die Prignitzer Polizei. Heute werden Spezialisten nach der Brandursache suchen.

Die 64-jährige Eigentümerin - sie stand unter Schock - soll vermutet haben, das Feuer könnte vom Holzvergaserofen ausgegangen sein. Der Heizraum befandet sich in der Mitte des Hauses zwischen dem Wohnteil und der Garage, in der aber zum Glück kein Auto stand.

Die Hausbewohner - der Sohn und die ältere Damen waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht zuhause - sind erst einmal bei Verwandten untergekommen, erfuhr der "Prignitzer" gestern Abend vom Leiter des Ordnungsamtes Putlitz-Berge, Peter Jonel. Er sagt: "Wir können der Familie, wenn gewünscht, eine Drei-Raum-Wohnung in Berge zur Verfügung stellen. Die Awo, mit der wir uns sofort kurzgeschlossen haben, hat gleichfalls Hilfe sig nalisiert." Damit stünden auch Möbel zur Verfügung. Auch Amtsdirektor Gerd Ehrke sagte Unterstützung zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen