Einfach Spaß am Singen

Die musikalischen Botschafter ihrer Gemeinde: der Frauenchor Lindenberg/Prignitz.
Die musikalischen Botschafter ihrer Gemeinde: der Frauenchor Lindenberg/Prignitz.

Der Frauenchor Lindenberg/Prignitz e.V. ist nicht nur in der Region bekannt / 2018 besteht der Chor 35 Jahre

svz.de von
26. September 2017, 12:22 Uhr

Auch wenn das Ensemble sich Frauenchor Lindenberg/Prignitz e.V. nennt, so gehören mit Reinhard Habekuß und Ernst Gräfe auch zwei Männer dazu. Und wie die Damen verraten, haben sie auch nichts gegen weitere männliche Verstärkung. Die Mitglieder kommen heute aus Groß Pankow, Lindenberg, Vettin, Reckenthin, Garz, Luckendorf und Guhlsdorf.

Der Lehrer Siegfried Bismark gründete den damaligen VdgB-Chor (VdgB – Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe) am 15. November 1983 mit vielen Frauen aus dem Ort Lindenberg, „die Spaß am Singen hatten“, wie die heutige Vorstandsvorsitzende Elisabeth Isenberg berichtet. „Mit dem Singen zur Advents- und Weihnachtszeit hat alles begonnen.“ Kein Wunder, dass sie diese Lieder auch noch heute gern singen. Auftritte zu Dorffesten, Jugendweihen sowie Rentner-Veranstaltungen bestimmten das Chorgeschehen in der Vorwendezeit. Bis zu 28 Frauen sangen seinerzeit mit.

Dann kamen die Jahre 1989/90 und auch der Lindenberger Chor stand vor der Frage, „machen wir weiter oder nicht?“. Nicht zuletzt kamen da die Stadt Pritzwalk und deren Partnerschaft zu Winsen/Luhe zu Hilfe. Der Frauenchor fuhr mit nach Winsen und knüpfte Kontakte zum dortigen Frauenchor, dessen Leiterin ursprünglich aus Wittenberge stammte. Und so machte der Chor weiter, ein Verein wurde gegründet und auch der Wegzug des langjährigen Leiters Siegfried Bismark konnte durch Gabi Häusler kompensiert werden. „Sie brachte mehr Pep rein“, sind sich die Frauen einig. Und Anke Chmielecki meint: „Die Freude unserer Chorleiterin, wenn etwas klappt, ist echt ansteckend.“

Die erste Auslandsreise führte den Frauenchor im Januar 2013 zu einem Weihnachtskonzert in die polnische Partnergemeinde Szczaniec. „Im katholischen Polen geht die Weihnachtszeit länger“, sagt Elisabeth Isenberg zum ungewöhnlichen Konzerttermin.

Zum Repertoire zählen heute nach wie vor Weihnachtslieder, aber auch Volkslieder, Frühlingslieder, Kanons, DDR-Lieder und Klassik. Der nächste Auftritt ist beim Erntedankfest in Reckenthin. Gesucht werden nach wie vor sangesfreudige Männer und Frauen.

Interessenten können sich mittwochs um 19 Uhr im Gemeindehaus von Lindenberg einfinden oder sie melden sich telefonisch bei Gabi Häusler unter 0174/5425514.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen