zur Navigation springen

Deckelaktion gegen Kinderlähmung : Eine Schule im Deckel-Fieber

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Rotary Club holt mehrere Säcke von der Allendeschule ab / Vater Ronny Kösterke sammelt im Getränkemarkt

von
erstellt am 10.Okt.2015 | 10:00 Uhr

Sie rollen, rollen und rollen. Vor vier Wochen baten der Rotary Club Perleberg und unsere Zeitung um Ihre Unterstützung: Gemeinsam sammeln wir Deckel von Plastiklaschen und Tetrapacks. Seitdem sind säckeweise Deckel abgegeben worden. Der 3,5 Tonnen-Container auf dem Gelände der Becker Umweltdienste in Wittenberge füllt sich langsam.

„Wir hatten uns so eine Resonanz gewünscht, aber sie nicht erwartet“, sagt Marco Richter, der im Rotary Club dieses Projekt koordiniert. Kitas, Schulen, Firmen, Gastronomen, Supermärkte und Getränkehändler sammeln. Unsere Zeitung stellt regelmäßig die Ergebnisse vor. Heute die Allendeschule in Wittenberge.

Alle Klassen machen mit. „Es entsteht ein großes Gemeinschaftsgefühl. Nicht der Wettbewerb unter den Klassen zählt, sondern die Beteiligung an sich“, sagt Marco Richter, dessen Töchter diese Schule besuchen. Großen Anteil an dem Erfolg hat Melinas Vater Ronny Kösterke.

Während sie die erste Klasse besucht, schraubt er als Angestellter im Getränkehaus Meyer & Simon in der Brauerei Passage in Wittenberge Deckel ab und wird dabei von seinem Kollegen unterstützt – doppelte Manpower. „Das ist echt ein tolles Engagement der beiden, die das ja neben ihrer eigentlichen Arbeit machen“, freut sich Marco Richter. Die Einladung des Marktes an den Rotary Club nehme er sehr gern an: „Klar, auch wir schrauben Deckel ab und werden eine Aktion in dem Markt machen“, verspricht Richter. Aber auch wer nicht säckeweise liefern kann, mache mit, bringt seine Deckel zum Beispiel in kleinen Tüten mit in die Schule, wie der kleine Magnus Nickel, ebenfalls aus der 1. Klasse. In Klasse 3 wird die Sammlung mit Mathematik verbunden und emsig addiert. Zielmarke sind jeweils 500 Deckel. Sie entsprechen dem Wert einer Impfung gegen Kinderlähmung.

„Das ist das Ziel unserer Aktion“, sagt Marco Richter. Der hiesige Club unterstützt Rotary International bei einer weltweiten Impfkampagne. Sie hat das Ziel, die fürchterliche Krankheit auszurotten und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchgeführt.


Polizei ganz verständnisvoll


Diesen guten Zweck unterstützt auch die Prignitzer Polizei. Beim jüngsten Abtransport der vielen Deckel stand das Auto des Rotary Clubs im Parkverbot. Ein Strafzettel drohte. „Doch nachdem wir die Situation erklärt hatten, verzichteten die Beamten auf eine Strafe. Sie versprachen sogar, die Aktion ebenfalls zu unterstützen“, bedankt sich Marco Richter. Zugleich ruft er gemeinsam mit unserer Zeitung weitere Einrichtungen, Firmen und Privatpersonen dazu auf, Deckel zu sammeln.

Die Pfandflaschen dürfen problemlos auch ohne Deckel abgegeben werden. Einige Märkte, so wie Edeka im WEZ Wittenberge, haben sogar direkt am Flaschenautomaten einen Sammelbehälter aufgestellt.

Mittlerweile wissen Schulkameraden, Lehrer und Kollegen von den Rotariern, dass gesammelt wird. Mehrmals wöchentlich bringt beispielsweise Niklas Taufenbach Deckel mit aus der Schule. Er besucht die 7. Klasse am Gymnasium Wittenberge. Am Gymnasium Perleberg sammeln ebenfalls Schüler und Lehrer. „Manche haben die Deckel gar schon in der Hosentasche“, sagt Rhea Zierke, die ebenfalls Deckel entgegen nimmt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen