zur Navigation springen
Der Prignitzer

12. Dezember 2017 | 03:47 Uhr

Eine Liebeserklärung an die Stadt

vom

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2012 | 06:18 Uhr

Wittenberge | Seit weniger als einem Jahr ist Philipp Kampehl unter die Fotografen gegangen und kann schon eine eigene Ausstellung vorweisen: Im Wittenberger Rathaus sind seit kurzem Arbeiten von ihm zu sehen, die einen ungewöhnlichen Blick auf Kampehls Heimatstadt Wittenberge gewähren. Am Dienstag wurde die Schau mit dem Titel "Diese Stadt - Mein kleiner Planet" offiziell eröffnet.

Neben Motiven aus der Elbestadt, die der junge Amateurfotograf mit HDR-Technik am Computer bearbeitet hat, stechen vor allem die drei 360 Grad-Panoramabilder ins Auge, die die Stadt aus einer außergewöhnlichen, fast schon fantastischen Perspektive zeigen. Das Bild, das den Stern zeigt, hat Kampehl aus elf Fotografien zusammengesetzt und anschließend via Photoshop bearbeitet. Für die Bilder, die er mit einer Lumix-Kompaktkamera aufgenommen hat, stand er mit dem Rücken am großen Lichtmast. Hoch hinauf ging es für ihn, als er die Luftansicht der Eisenbahnbrücke über die Elbe fotografierte. "Dafür bin ich ganz nach oben auf die Brücke in einen Korb geklettert, den normalerweise nur der Servicemitarbeiter betreten darf", verriet er während der Vernissage.

Ergänzt wird die Fotoausstellung mit einer weiteren Liebeserklärung an Wittenberge: In dem Text "Diese Stadt" erzählt die Autorin Judith Schmidtke, warum sie die Elbestadt so sehr mag. "Diese Stadt hat ihre eigene Schönheit, sie ist alt und modern zugleich", heißt es darin.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Ende November.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen