Kreismusikschule Perleberg : Ein singendes und klingendes Haus

Gabriele Becker-Paul und Angelika Sodatov studieren ein klassisches Lied ein.
Foto:
Gabriele Becker-Paul und Angelika Sodatov studieren ein klassisches Lied ein.

Preisträger stärken die Motivation in der Musikschule – Hoffen auf neue Schüler

svz.de von
21. März 2016, 05:00 Uhr

Zuerst waren die „Stars“ der Einrichtung dran: Die Preisträger beim diesjährigen Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ stellten am Samstag beim Tag der offenen Tür in der Kreismusikschule Perleberg ihre Programme vor. Für Alexander Girsch, den Leiter der Einrichtung, waren die Wettbewerbserfolge ein ganz wichtiges Ereignis nicht nur für die Sieger. „Die anderen Schüler orientieren sich an den Preisträgern. Sie stärken die Motivation und spornen die anderen an. Und die Jüngeren sehen sich viel von ihrer Spiel- und Musizierweise ab, das kommt allen zugute.“

Nach dem Konzert nutzten viele jüngere Schüler die Chance, Familie und Freunden ihre Fortschritte zu zeigen. Überall im Haus waren laute Töne verschiedener Instrumente zu hören. Nur im abgeschirmten Raum der Sänger ging es leiser zu. Dort übte Angelika Soldatov (8) mit Gabriele Becker-Paul ihr erstes klassisches Lied ein.

„Eigentlich ist sie ja noch zu jung für solche Stücke, gewöhnlich setzt die Gesangsausbildung mit zehn Jahren ein“, erläuterte die erfahrene Musikpädagogin. „Aber Angelika hat schon eine kräftige Stimme und ist hochmusikalisch, da haben wir früher begonnen. Aktuell geht der Unterricht verkürzt 30 Minuten, wird aber im Herbst auf die normalen 45 Minuten umgestellt.“ Stolz verfolgten die Eltern, wie sich ihre Tochter an das schwierige Werk herantastete.

Mit ihren Familien waren auch einige Vorschulkinder, Erst- und Zweitklässler in die Kreismusikschule gekommen. Für Alexander Girsch ein Zeichen, dass es in den nächsten Wochen und Monaten Neuanmeldungen geben wird. Aktuell besuchen 680 Mädchen und Jungen die Kreismusikschule. Der Trend ist stabil, dafür sorgen auch viele Konzerte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen