Weihnachtsaktion „Wünschewagen“ : Ein Lichtblick am Lebensende

in gedanken

Prignitzer haben bisher etwa 10 000 Euro gespendet. Montag steht der Wünschewagen vor dem Kulturhaus in Wittenberge

23-76616880_23-77885790_1457459114.JPG von
15. Dezember 2017, 11:00 Uhr

Klaus Schuckar habe maximal noch ein Jahr zu leben, so lautete die Diagnose seines Arztes. Dennoch war der Lebensmut des 74-Jährigen bewundernswert. Bis vor zwei Jahren ist der gelernte Schlosser noch Radrennen gefahren. Einen letzten Herzenswunsch hatte er noch: Einmal Hamburg sehen, denn dort war er noch nie zuvor gewesen.

Der Brandenburger Arbeiter-Samariter-Bund hat ihm diesen Wunsch erfüllt. Am 11. November 2016 hat Klaus Schuckar gemeinsam mit seiner Frau Gudrun im Wünschewagen die sehr emotionale Reise angetreten. Die beiden machten eine Schiffstour durch die Speicherstadt, besuchten die Elbphilharmonie, das Miniatur-Wunderland und das Hardrock Café. Klaus Schuckar verstarb am 24. April dieses Jahres.

Damit möglichst vielen Schwerkranken ihre letzten Wünsche erfüllt werden können, benötigt der ASB Spenden. Dank Ihnen, liebe Leser, sind bisher mehr als 10 000 Euro für den Wünschewagen in Brandenburg zusammengekommen, parallel sammelt unser Medienhaus auch für den wagen in MV. „Ein herzliches Dankeschön an Ihre Leserschaft“, schreibt uns der Landesgeschäftsführer des ASB Landesverbandes Brandenburg, Jürgen Haase. „Mit diesem Geld können wir schon wieder einige Wünsche erfüllen. Das ist immer abhängig vom Umfang des Wunsches und der damit verbundenen Fahrstrecke.“ Die nächste Wunschfahrt startet heute. „Da holen wir einen schwerkranken Mann aus einem Hospiz ab, um ihm die Möglichkeit zu geben, doch noch an der Hochzeit seines Sohnes teilzunehmen. Einen Tag lang wird er von unseren Ehrenamtlichen betreut und an alle Stationen der großen Feier gebracht. Ohne den Wünschewagen wäre dies sicher nicht möglich“, schildert Jürgen Haase.

Das gilt auch im Fall von Martina Teichler. Die an Krebs erkrankte 54-Jährige konnte mit ihrer Nichte Christin einen Tag in Warnemünde verbringen. Seit vier Wochen wohnt sie im Hospiz in Oranienburg. „Ich möchte nur noch einmal meine Füße ins Wasser halten, egal, wie kalt es ist“, freute sie sich. Diesen Wunsch hat ihr das Team sehr gern erfüllt.

Spenden sind möglich unter: ASB-Landesverband Brandenburg e.V.

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE49 100 20 50 0000 3545 401
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort „Weihnachtsaktion Wünschewagen“

ASB-Landesverband MV e.V.

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE82 1002 0500 0001 4951 00



Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen