Wittenberger Wohn- und Geschäftshaus : Ein leises „Ping“ und doppelte Sicherheit

von 11. Dezember 2019, 19:00 Uhr

svz+ Logo
Waltraud Wallasch-Peetz vor einem der jetzt ungenutzten Safes mit den Privatkundenfächern.
Waltraud Wallasch-Peetz vor einem der jetzt ungenutzten Safes mit den Privatkundenfächern.

Wohn- und Geschäftshaus Ecke Rathausstraße/Bahnstraße einst Sitz der Commerzbank. Geldinstitut ist ausgezogen, die Tresoranlagen blieben im Keller zurück.

Der massive Stahlknopf lässt sich leicht drehen. Bewegt man ihn, gleitet ein roter Markierungsstrich an seiner Seite über eine Zahlenskala. Ein leises „Ping“ ist zu hören. Aha, die erste richtige Codezahl fürs Safeöffnen ist eingestellt. Anders als Egon Olsen, dem legendären Safeknacker aus der gleichnamigen Film-Bande, muss man sich bei diesem Tresor ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite