zur Navigation springen

Gala zum Reissig-Bühnenjubiläum : Ein großer Abend mit Heiko Reissig

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger Kammersänger feierte mit Publikum und Künstlerkollegen 40-jähriges Bühnenjubiläum – Eintragung ins Goldene Buch

svz.de von
erstellt am 25.Sep.2016 | 22:00 Uhr

„Heut ist der schönste Tag in meinem Leben“ sang Kammersänger Heiko Reissig am Sonnabend zum Auftakt seines großen musikalischen Abends in Kultur- und Festspielhaus Wittenberge. Vielleicht war das etwas übertrieben, aber nicht sehr. Es gab immer wieder Riesenapplaus vom Publikum, begeisterte Kollegen und gleich zwei besondere Ehrungen für den Künstler, der mit der Veranstaltung sein 40-jähriges Bühnenjubiläum feierte. Für das Parchimer Theater hatte er fast auf den Tag genau vor vier Jahrzehnten in „Hänsel und Gretel“ den Hänsel gegeben.

Nach den ersten Blöcken mit Gästen aus Operette und Schlager wurde es feierlich. Karina Willam, Direktorin der „MusikKultur“ Österreich, war aus Wien angereist, um den Gastgeber des Abends mit dem Heinz-Neuband-Preis für MusikKultur auszuzeichnen. Damit wurden die vielen Auftritte Reissigs auf österreichischen Bühnen und sein Bemühen um die Pflege der Operette gewürdigt. Er gebe sein großes Wissen und Können immer wieder unter anderen bei Akademien an den Nachwuchs weiter, so Karina Willam. Die Künstlerpersönlichkeit Heiko Reissig wurde auch durch die Stadt Wittenberge gewürdigt. Er durfte sich als Inspirator und Gründungsintendant der Elblandfestspiele und Sänger mit vielen Verdiensten um die Kunst und Kultur von Wittenberge in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Waltraud Neumann und Pressesprecherin Christiane Schomaker überbrachten die Blumen und Glückwünsche der Stadt.

Eine besondere Würdigung des Künstlerkollegen und Freundes war auch, dass „Schätzmeister“ Lutz Hoff die Gala trotz eines Achillessehnenrisses moderierte. So erhielt Heiko Reissig den passenden Rahmen, sich plaudernd, singend und tanzend mit mehr als als 40 Bühnengästen zu präsentieren.

Auch in der Pause blieb dem Kammernsänger wenig Zeit, um Atem zu schöpfen. Viele Bekannte – schon aus Kinder- und Schulzeiten sowie von vielen Aktionen – wollten einige Worte mit ihm wechseln, ein Erinnerungsfoto schießen. Und auch beim Verkauf seiner Jubililäums-CD „Heiko Reissig– melodie der Liebe“ hatte er unterstützt von Mutter Brigitte viel zu tun.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen