zur Navigation springen

1600 Euro Spendengeld für zwei Vereine : Ein Glühweinstand, der sich lohnte

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Vertreter der Linkspartei übergaben gestern Erlös aus Verkaufsaktion auf dem Perleberger Weihnachtsmarkt – insgesamt 1600 Euro – an zwei Vereine

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2014 | 18:30 Uhr

Dieser Glühweinstand für den guten Zweck hat sich wirklich gelohnt: Zum achten Mal verkauften Mitstreiter des Prignitzer Kreisverbandes der Linkspartei, des Perleberger Ortsverbandes und Unterstützer das Getränk auf dem Perleberger Weihnachtsmarkt, um den Erlös zu spenden. Mit insgesamt 1600 Euro kam so viel Geld wie bislang bei noch keiner ähnlichen Aktion zusammen. Nutznießer sind dieses Mal die Prignitzer Tafeln und der Tierschutzverein Prignitz. Für die Vereine nahmen gestern Marlies Müller und Fred Poleska freudestrahlend die Zuwendung entgegen.

Hinter dem Super-Erlös stand ein strammer Einsatz an zwei Tagen auf dem Weihnachtsmarkt. „Das war schon persönlichkeitsbildend und richtig Arbeit“, sagte gestern Thomas Domres, Kreisvorsitzender der Linken und Landtagsabgeordneter, rückblickend auf de Freitag und den Sonnabend des Adventsmarktes. Die optimale Position des Glühweinstandes und der sehr große Besucherzustrom, den das Ereignis Ende 2013 verzeichnete, sorgten für die deutliche Mehreinnahme gegenüber den Vorjahren.

Linken-Ortsvorsitzender Jürgen Hennig erinnerte daran, dass die Spendenaktion über den Glühweinverkauf vor acht Jahren zunächst zugunsten des Gymnasiumschores lief. Seit sechs Jahren sind die Prignitzer Tafeln Nutznießer, dieses Mal zudem der Tierschutzverein, bei dem das Geld, so Vorsitzender Fred Poleska, gut angelegt sei. So benötigt die inzwischen zehn Jahre alte Katzenunterbringung in Dergenthin dringend einen neuen Fußboden. Auch am Katzen-Freilauf muss etwas getan werden. Überdies ist der Verein stets damit befasst, freilaufende Katzen zu kastrieren und teils auch zu vermitteln. Um die 100 Tiere seien das jedes Jahr im Bereich Perleberg, Wittenberge und Karstädt. Allein die Kastrationskosten, die der Verein stemmt, belaufen sich jährlich auf rund 5000 Euro. „Wir sind überrascht über die große Summe und möchten uns sehr herzlich bedanken, dass wir Teil dieser Aktion sein durften“, sagte gestern Fred Poleska stellvertretend für die rund 60 Mitglieder des Tierschutzvereins Prignitz.

Auch Marlies Müller sprach für die Prignitzer Tafeln ihren Dank aus. Die zusätzliche Einnahme könne der Verein allein schon deswegen gut gebrauchen, weil die Betriebskosten für das Gebäude in Perleberg sich auf einem teuren Niveau befinden. „Wir müssen eine ganze Menge nachzahlen, mehr als erwartet, trotz unsere hohen monatlichen Abschlags“, macht Marlies Müller deutlich. Ein großer Posten seien zudem immer die Benzinkosten.

Über eine erneute Glühwein-Verkaufsaktion auf dem Weihnachtsmarkt 2014 werde noch beraten und zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Aber, vor dem Hintergrund des großen Erfolges Ende 2013 werde es wohl schwierig, Argumente dagegen zu finden, meinte gestern Thomas Domres.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen