Sängertreffen Bad Wilsnack : „Ein Freund, ein guter Freund...“

_mg_9732
1 von 3

17 Gastchöre feiern mit dem Wilsnacker Männergesangsverein Amicitia das 25. Sängertreffen in der Kurstadt

23-43196173_23-66107918_1416392361.JPG von
15. Juni 2015, 12:00 Uhr

„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das schönste was es gibt auf der Welt...“. Dass der Wilsnacker Männergesangsverein Amicitia 1880 unter den Sangesbrüdern aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern eine ganze Menge Freunde hat, daran ließ der Aufmarsch zur 25. Auflage des Sängertreffens in der Kurstadt keinen Zweifel. 17 Gastensembles waren in die Prignitz gekommen, um gemeinsam mit den Wilsnackern zu singen und deren 135-jähriges Bestehen zu feiern.

„Es ist wirklich toll, wie viele Chöre gekommen sind“, sagte Amicitia-Sänger Günther Lausmann, und auch Wolfgang Weiß, Vorsitzender des Gesangsvereins, freute sich über den Zuspruch. „Die Stimmung ist toll, wir haben knapp 380 Sänger hier, das ist schon eine Hausnummer.“ Einen großen Dank richtete Weiß nicht nur an die Gäste, sondern auch an die Frauen der Wilsnacker Sangesbrüder, die die Kaffeetafel mit 90 selbstgebackenen Kuchen bestückt hatten. „Ohne unsere Frauen wäre die Organisation eines solchen Festes nicht möglich“, betonte Weiß.

Die zugereisten Chöre indes genossen das gemeinsame Singen in vollen Zügen. „Wir sind zum zweiten Mal hier in Bad Wilsnack dabei, und es ist eins der schönsten Treffen überhaupt“, sagt Mathias Kehrberg vom Männerchor 1854 Zechlin. „Dabei geht es nicht nur um das Singen selbst, sondern auch um den Austausch. Gleichgesinnte kennenlernen, Kontakte knüpfen, das macht so ein Treffen doch aus.“

Von der Küste waren die Reriker Heulbojen, ein Shantychor, in die Kurstadt gekommen. „Einer unserer Sangesbrüder stammt aus Bad Wilsnack, durch ihn haben wir schon lange zur Stadt Kontakt“, berichtet Klaus Wolfert, Vorsitzender der Heulbojen. „Für uns ist das ungewöhnlich, mit so vielen Chören gemeinsam zu singen, denn wenn Shantychöre gemeinsam auftreten, dann sind das vielleicht zwei oder drei. Aber das Sängertreffen hier, das ist schon eine tolle Sache und ein echtes Erlebnis für uns.“

So perfekt die Vorbereitung des Wilsnacker Sängertreffens auch war, hat die Abstimmung mit dem Wettergott noch Verbesserungspotenzial. Dennoch: Trotz kleiner Schauer zogen die Mannen ihr Programm im Goethepark durch und waren pünktlich zum großen Unwetter fertig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen