zur Navigation springen
Der Prignitzer

19. November 2017 | 17:17 Uhr

Für guten Zweck : Ein Dorf sammelt Deckel

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kita, Schule, Verein, Supermarkt – ganz Berge unterstützt Sammelaktion des Rotary Clubs

von
erstellt am 06.Sep.2016 | 21:00 Uhr

Erschrocken blickten die kleinen Kinder ihre Erzieher an: „Ihr wollt, dass die eine Spritze kriegen?“ Für so etwas wollten sie keine Deckel sammeln. Aber als sie erfuhren, dass diese Spritze Arme und Beine der Kinder vor einer bösen Krankheit schützt, dass sie nicht in den Rollstuhl müssen und, dass sie selbst auch diese Spritze bekommen hätten, da erwachte in Berges Kita die Sammelleidenschaft.

Leiterin Christine Rehberg muss schmunzeln, während sie diese Episode erzählt. Ein Jahr ist vergangen, dass der Rotary Club Perleberg gemeinsam mit unserer Zeitung zu einer ungewöhnlichen Sammelaktion aufrief: Plastedeckel von Tetrapacks und Trinkflaschen. „Wir erfuhren aus der Zeitung davon, besorgten uns vom Rotary Club Informationsmaterial und begannen zu sammeln“, sagt Christine Rehberg.

Rotary unterstützt mit dem Erlös der Aktion eine internationale Impfkampagne gegen Kinderlähmung (Polio). Das ehrgeizige Ziel lautet: Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation Polio weltweit auszurotten. Nach großen Erfolgen in den vergangenen 15 Jahren, rückt dieses Ziel in greifbare Nähe.

Seit zwölf Monaten sammeln Prignitzer Deckel, geben diese bei Sammelstellen ab oder kommen damit direkt in unsere Redaktion. Das Ergebnis ist beachtlich: Knapp 2,5 Tonnen sind bisher zusammengekommen. Rund 500 Deckel sind ein Kilogramm und haben einen Wert von 30 Cent. Damit lässt sich eine Impfung finanzieren. „Mit dem bisherigen Ergebnis können wir etwa 2500 Impfungen ermöglichen. Das ist eine tolle Sache, verdient ein großes Dankeschön an all jene, die uns unterstützen“, sagt Marco Richter, Präsident des Rotary Clubs Perleberg.

In den Sommerferien gab es Anfragen, ob die Aktion weiter läuft. „Ja, wir machen weiter“, sagt Richter. Das freut die Kinder in der Kita Mäuseburg und Katlen Dahse vom Dorf- und Kulturverein Leben in Berge e. V., der die Aktion genauso unterstützt wie Jürgen Neher, Inhaber des Nahkaufs in Berge. „Wir sammeln im Markt bei unseren Kunden, haben einen Sack direkt an der Pfandabgabe aufgestellt. Für die Kinder stellen wir die Säcke in unserem Lager unter“, so Jürgen Neher. Er selbst mag Kinder und sei stets bereit, zu helfen. Ganz besonders, wenn es um eine so heimtückische Krankheit wie Kinderlähmung gehe.

Knapp 50 Meter weiter steht in der Grundschule abholbereit ein großer Karton mit Deckeln. Lotte Autzen hatte zusammen mit ihrer Mama die Idee, in der Schule zu sammeln. Auslöser für sie war ebenfalls ein Beitrag in unserer Zeitung. Zusammen mit ihrer Freundin Lena Mai bastelte sie ein Plakat, das über die Aktion informierte. Schulleitung und Lehrer stimmten zu.

Als sie gestern erfuhren, dass die Aktion weiter läuft, zögerten sie nicht: „Wir sind wieder mit dabei.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen