Dreifachmord im Atrium

Eddie Roberts als Dr. Watson mit zwei Schülern aus dem Publikum. Sie verkörperten den Mörder und das Opfer, machten ihre Sache super, was das Publikum mit Applaus honorierte.BIrgit Hamann
Eddie Roberts als Dr. Watson mit zwei Schülern aus dem Publikum. Sie verkörperten den Mörder und das Opfer, machten ihre Sache super, was das Publikum mit Applaus honorierte.BIrgit Hamann

von
11. September 2012, 08:46 Uhr

Perleberg | Knapp 500 Schüler aus Perleberg, Baek und Groß Warnow wurden gestern Vormittag im Atrium der Friedrich-Gedike-Oberschule Zeugen eines rätselhaften Familienmordes und seiner Aufklärung. Keine Geringeren als Sherlock Holmes und Dr. Watson ermittelten auf der Bühne in der Dergenthiner Straße - und sprachen fast ausschließlich in ihrer Muttersprache Englisch. Dass die allermeisten Schüler dem Geschehen trotzdem komplett folgen konnten, lag an der unnachahmlichen Darbietung der "Playgroup" aus Italien, bestehend aus den Schauspielern Eddie Roberts, Simon Edmonds and Francesco Di Gennaro.

Seit 19 Jahren werden deren Auftritte einmal jährlich in Perleberg und Umgebung über die Oberschule - sprich: über Englischlehrerin Kornelia Reuschel - organisiert. Jedes Mal präsentieren die Künstler ein andere populäres Stück. Mimik, Gestik, Aussprache der Darsteller und nicht zuletzt der Inhalt des Bühnenstückes sorgen dafür, dass auch bereits Kinder im Grundschulalter den Inhalt verstehen und nachvollziehen können. Gewürzt und aufgelockert mit englischem Humor sind die Bühnenstücke letztendlich für jedes Alter und für jede, auch noch geringe, englische Sprachkenntnis geeignet.

Dessen ist sich Kornelia Reuschel sicher. Sie möchte gern 2013, wenn sich das Gastspiel der "Playgroup" zum 20. Mal jährt, noch einmal Anlauf zu einer größeren öffentlichen Abendveranstaltung nehmen. Die soll dann, wie auch die Schüleraufführungen, im Atrium der Oberschule stattfinden. Frühere Versuche, so die Pädagogin, seien leider nicht so gut besucht gewesen, weshalb man irgendwann Abstand von dem zusätzlichen abendlichen Angebot genommen hatte. Zumindest in den Lehrerkollegien der umliegenden Schulen habe sich das Bühnenhighlight schon herumgesprochen, beobachtet Kornelia Reuschel. "Es begleiten schon lange nicht mehr nur Englischlehrer die Schüler. Auch andere Pädagogen möchten das gern live miterleben." Und, zu erleben gibt es beim diesjährigen Sherlock-Holmes-Stück eine Menge. Schließlich müssen die legendären Kriminalisten einen Dreifach-Mord aufklären. Da laufen die Theorien von Holmes und Watson zunächst einmal ziemlich konträr, bevor beide dann in Italien auf eine heiße Spur kommen. Ob die zum Ziel führt, das schauen sich heute Schüler der Jahnschule, Waldschule Breese und Oberschule in Wittenberge an, am Mittwoch Schüler in Ludwigslust und am Donnerstag Perleberger Gymnasiasten sowie Grundschüler aus Karstädt, Kleinow und Groß Pankow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen