zur Navigation springen

nabu-zählaktion : Die Stunde der Wintervögel

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Naturschutzbund lädt Prignitzer ein, sich an der deutschlandweiten Zählaktion zu beteiligen

svz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 02:00 Uhr

Man muss weder professioneller Ornithologe sein, noch sich im Tarnanzug stundenlang auf die Lauer legen, um bei der diesjährigen Zählaktion, mit der der Naturschutzbund (Nabu) Erkenntnisse über den Bestand an Vogelarten bekommen will, mitzumachen. Es ist ganz einfach: Interessierte Naturfreunde suchen sich eine Stelle, von der aus sie gut beobachten können. Das kann ein Platz am Fenster sein, der eigene Balkon oder die Sitzecke im Garten. Dann notieren sie von jeder Vogelart die höchste Anzahl der Tiere, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu sehen waren. Das vermeidet Doppelzählungen. Schließlich melden sie ihre Ergebnisse per Telefon, Mail oder über das Onlineformular an den Naturschutzbund.

Im Mittelpunkt der Aktion stehen die vertrauten und oft weit verbreiteten Vogelarten, informiert der Nabu. Wo kommen sie vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden, wie wirkt sich der Klimawandel auf die Wintervögel aus? Je genauer solche Fragen beantwortet werden, desto besser können die Vögel geschützt werden.

„Es geht nicht darum, eine Volkszählung aller Vögel zu realisieren“, sagt Falk Schulz, Storchenbetreuer des Nabu in der Prignitz. „Auch ist es nicht entscheidend, möglichst hohe Zahlen an den Nabu zu melden. Viel wichtiger ist, dass sich möglichst viele Hobby-Ornithologen beteiligen und ihre Beobachtungen melden, so dass der Naturschutzbund daraufhin seine Berechnungen zur Häufigkeit der Arten anstellen kann.“ Tatsächlich lohne es sich, so Schulz, die gefiederten Genossen auch im Winter zu beobachten. „So sieht man Arten, die bei uns im Sommer nicht vorkommen, beispielsweise den Erlen- und den Birkenzeisig, den Berghänfling oder den Seidenschwanz – die leben im Sommer alle nördlicher.“

Stehen aktuell diejenigen Arten im Fokus, die auch bei Schnee und Kälte hierzulande ausharren, werden bei der Frühlingsaktion „Stunde der Gartenvögel“ im Mai die in Deutschland brütenden Arten gesucht.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen