zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. Oktober 2017 | 00:25 Uhr

Die Stallpflicht gilt weiterhin

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landkreis warnt vor fortbestehender Gefahr durch Vogelgrippe

von
erstellt am 04.Jan.2017 | 15:35 Uhr

Für den Landkreis, wie für die angrenzenden Regionen in Brandenburg und Mecklenburg, bestehe weiter die Gefahr eines Ausbruchs der Vogelgrippe. Deshalb gelte auch weiterhin die Stallpflicht für Geflügel, teilte der Landkreis Prignitz mit. Plötzliche oder unklare gehäufte Todesfälle oder Erkrankungen von Geflügel seien dem Sachbereich Veterinäraufsicht und Verbraucherschutz des Landkreises Prignitz zur sofortigen Abklärung unverzüglich zu melden (Telefon 03876/ 713-402 und -413 oder außerhalb der Dienstzeiten über den amtstierärztlichen Bereitschaftsdienst, siehe „Bereitschaftsdienste“ in dieser Zeitung).

Außerdem werden alle Geflügelhalter, die ihrer Registrierungspflicht noch nicht nachgekommen sind, aufgefordert, dies unverzüglich unter den genannten Telefonnummern nachzuholen.

Nach wie vor werden deutschlandweit täglich neue H5N8-Influenzaviren bei verendet aufgefundenen Wildvögeln nachgewiesen. In den letzten Tagen und Wochen kam es zudem zu mehreren Ausbrüchen in Haus- und gewerblichen Geflügelbeständen, unter anderem im Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt, betonte die Kreisverwaltung. Dabei mussten Tiere in größerer Zahl getötet werden, um einen größeren Ausbruch der Vogelgrippe zu verhindern.


Vorsichtsmaßnahmen strikt einhalten


Für Halter von Geflügel (Hühner, Trut-, Perl- und Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) in Brandenburg wie auch in den Nachbarbundesländern gilt deshalb weiterhin die Pflicht, diese entweder in geschlossenen Ställen oder in einer nach oben dichten und seitlich gesicherten Voliere zu halten.

Außerdem wird an alle Geflügelhalter appelliert, weiter aufmerksam zu sein und bei der Einhaltung der seuchenhygienischen Maßnahmen nicht nachzulassen, das bedeutet unter anderem:
- beim Betreten und Verlassen des Stalles mindestens das Schuhwerk zu wechseln
- Desinfektionswannen oder -matten mit einem gegen Viren wirksamen Desinfektionsmittel zu benutzen
- die Ställe vor dem Zutritt Unbefugter zu schützen
- betriebsfremde Personen müssen Einwegschutzkleidung tragen
- über Zu- und Verkäufe sowie über Verendungen von Geflügel Aufzeichnungen zu führen
- Futter, Einstreu und Gerätschaften, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann,
für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren
- das Geflügel nur mit Wasser zu tränken, zu dem Wildvögel keinen Zugang haben.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen