zur Navigation springen

Brandenburg-tag : Die Stadt muss Potsdam ausstechen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Brandenburg-Tag 2018: Landesmetropole ist bislang der einzige Mitbewerber / Am 11. November fällt die Entscheidung

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 12:00 Uhr

Wird Wittenberge 2018 den Brandenburg-Tag ausrichten? Bis heute muss seine Bewerbung einreichen, wer als Kommune 2018 Gastgeber für das größte Landesfest sein möchte. Die Stadt Wittenberge will. Die Stadtverordneten haben diesen Willen in einen Beschluss gefasst. Der Antrag liegt in Potsdam vor. Gestern standen – rein rechnerisch – die Chancen noch 50 zu 50, dass die Wittenberger die in die Prignitz holen werden. Denn „bisher liegen zwei Bewerbungen bei uns vor“, sagte gestern auf Anfrage Bianca Petereit von der Geschäftsstelle des Städte- und Gemeindebundes. Auf die Frage, ob mit weiteren Bewerbungen zu rechnen sei, meinte Peterei: „Darüber schweigen wir bis zum Bewerbungsschluss.“ Und natürlich hüllt sie sich auch in Schweigen dazu, welche Chancen Wittenberge hat.

Und wer entscheidet über die Vergabe?

Das liegt in den Händen eines Kuratoriums, dessen Chef der Geschäftsführer des Städt- und Gemeindebundes, Karl-Ludwig Böttcher, ist. „Das Kuratorium entscheidet am 11. November, sagt Petereit. „Am 12. November werden wir wissen, ob Wittenberge sich freuen kann, weil wir Gastgeber sein werden“, sagt Stadtsprecherin Christiane Schomaker.

Quasi als Entscheidungshilfe hat die Stadt ihrer Bewerbung eine extra für diesen Anlass zusammengestellte zwölfseitige Broschüre über Wittenberger beigefügt. Die Stadtsprecherin sagt, jedes Jury-Mitglied solle sich anhand dieser für die Meinungsbildung einen Eindruck von Wittenberges Vorzügen verschaffen können. Kurz und knapp nennt die Stadt in dem Infoheft „zehn gute Gründe für ein Landesfest in der Elbestadt (Prignitz)“. Sie zeigt Wittenberge am Fluss und gleichzeitig als sich entwickelnde Stadt im Fluss. Schon allein diese Dynamik spreche für die Stadt, die sich aber auch auf ihre Lage in der Prignitz zwischen Hamburg und Berlin beruft. Direkt durch Wittenberge führe der Elberadweg. Die Elblandfestspiele seien im Land Brandenburg die einzige große Open-Air-Gala. Ein konsequenter Stadtumbau habe Wittenberge in wenigen Jahren nachhaltig positiv verändert, wirbt die Stadt mit weiteren Vorzügen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen