zur Navigation springen

Busbahnhof Wittenberge : Die Not mit der Notdurft hat ein Ende

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

WC am Stern wird zur Wiedereröffnung umgebaut. Fördergeld steht bereit.

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 04:55 Uhr

Wer ein dringendes Bedürfnis hat, steht am Busbahnhof vor verschlossener Tür – noch. Seit Juni letzten Jahres ist das öffentliche WC dort dicht. Jetzt gibt es eine Zusage auf Fördergeld. „Wir können mit dem Umbau der WC-Anlage beginnen“, sagt Andreas Grieswald, Chef des Stadtbetriebshofes. Ohne Umbau keine Wiedereröffnung. Dass dort, wo viele Busse ankommen und abfahren, wo Pedalritter auf dem Elberadweg ziemlich nahe vorbei rollen, eine Toilette hingehört, steht für den Betriebshof außer Zweifel.

Aber es gibt ein großes Problem: Die derzeitige Anlage ist eine Kombination von Kiosk und WC. Wer den Kiosk betreibt, hat die Verpflichtung, sich um das stille Örtchen zu kümmern. Er garantiert die Öffnungszeit während des Kioskbetriebs und reinigt die Anlage. Das Modell funktioniert am Busbahnhof seit Jahren aber nicht. Der letzte Pächter gab nach einem knappen halben Jahr auf, sprach von wirtschaftlichen Gründen.

Künftig soll das stille Örtchen ohne Kiosk und Pächter funktionieren, sagt Grieswald. Rund 60  000 Euro stehen bei einem Fördersatz von 90 Prozent zur Verfügung. Das Geld komme aus dem Programm für den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Es ist ein Batzen Geld. Aber ein Umbau kommen immer noch etwa um die Hälfte preiswerter als eine Neubeschaffung. Wobei das mit dem Umbau auch etwas kompliziert wird. Die Kiosk-WC-Konstruktion ist mittlerweile an die 20 Jahre alt. Die gesetzlichen Vorschriften beispielsweise zur behindertengerechten Ausstattung haben sich verändert. „Dem müssen wir Rechnung tragen. Der jetzt noch vorhandene Bestandsschutz erlischt, sobald wir mit dem Umbau beginnen.“ Und wenn schon umgestaltet wird, dann solle das auch so geschehen, dass Vandalen so wenige Angriffspunkte wie möglich haben.

Auf dem Marktplatz hat der Betriebshof bereits vor einigen Jahren viel Geld für eine (fast) neue Toilettenanlage ausgegeben. Jene Investition hat sich, auch gemessen an Reparaturkosten, gelohnt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen