zur Navigation springen
Der Prignitzer

12. Dezember 2017 | 19:16 Uhr

Seedorf : Die mit der Gans spricht

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Christine Schumacher und Enrico Rust aus Seedorf päppelten ein Findelkind auf: Graugans Elma gehört seit dem Sommer 2013 zur Familie

von
erstellt am 05.Apr.2014 | 12:00 Uhr

Hunde, Katzen, Pferde – ja auch Hühner, Enten, Ziegen, Schafe und Alpakas kann man auf dem Lande getrost zu den gängigen Haustieren zählen. Wer jedoch hält sich eine Graugans? Christine Schumacher und Enrico Rust kamen im vergangenen Jahr zu ihrem Gänseküken, gewissermaßen wie die Jungfrau zum Kinde. Geburtstag feiert Elma, wie die Gänseeltern ihr „Kind“ tauften, am 5. Juni. Genau an diesem Tag im Jahr 2013 fiel Enrico Rust auf einer Fahrt in der Umgebung etwas Kleines am Wegesrand auf, „eine winzige Gans, am Kopf verletzt, nicht in einem wärmenden Nest, von den Artgenossen offensichtlich verlassen“, erzählt er.

Die Seedorfer lieben Tiere, haben davon eine ganze Menge auf ihrem Grundstück, auf dem sie auch Café und Pension Löcknitzterrasse betreiben. Die Anschaffung eines Hundes war geplant, „etwas zum Kuscheln“, wie es Christine Schumacher formuliert. Und just in dieser Zeit brachte ihr Lebensgefährte das kleine Etwas mit nach Hause: „Schau mal, was ich hier habe …“, begrüßte er seine Frau.

Kein Hund und eigentlich auch nichts zum Kuscheln. Dennoch: Christine Schumacher und Enrico Rust schlossen die Mini-Gans sofort in ihre Herzen. Elma ist seither geprägt auf ihre menschliche Mutter Christine, die ihr im Sommer vergangenen Jahres u. a. das Schwimmen beibrachte – in der Löcknitz natürlich.


Was tut eine Mutter nicht alles?


Was so einfach klingt, war für Christine Schumacher zunächst ein Problem: Als „Ostseekind“ scheute sie sich vor dem Ausflug ins Flusswasser. Aber: Was tut eine Mutter nicht alles? Natürlich überwand sie sich – die Ausflüge in die Löcknitz gehörten schnell zum festen Bestandteil im Tagesprogramm. „Die Kleinen gehen nun mal nicht allein ins Wasser“, weiß Christine Schumacher, inzwischen durch zahlreiche Gedanken- und Erfahrungsaustausche sowie Selbststudium eine versierte Gänse-Auskennerin. Bei den ersten Ausflügen auf dem weitläufigen Grundstück klebte Elma Christine Schumacher gewissermaßen an den Hacken. Nach und nach jedoch eroberte sie sich ihre eigene kleine Welt in Seedorf – ist heute, mit etwa einem Dreivierteljahr – eine selbstbewusste, wachsame Graugans, die laut wissenschaftlicher Erkenntnisse im anstehenden Sommer den (Gänse)-Partner fürs Leben finden könnte bzw. müsste. Wenn die Federn am gestutzten Flügel wieder nachgewachsen sind, werde sie, so Christine Schumacher, selbst entscheiden, ob sie weiter auf dem Hof in Seedorf lebt oder sich ihren Artgenossen anschließt – oder vielleicht beides?


Elma, die Lebensretterin


Bis dahin, so Christine Schumacher und Enrico Rust, dauere es jedoch noch ein Weilchen. Sie genießen jeden Tag mit ihrem ungewöhnlichen Haustier, das auch ein eigenes Schlafgemach hat. Jeden Morgen wird Elma mit lauten, deutlichen Rufen geweckt, watschelt aus ihrem Unterstand nach draußen. Und dort gehört sie dann einfach dazu, zur Familie, zum Alltag, zum Leben auf dem Hof. Sogar Verdienste als Lebensretterin hat sich Elma in Seedorf bereits erworben: Im Winter war eine ältere Dame an einem sehr kalten Tag auf dem Rückweg vom Glascontainer zu ihrem Haus gestürzt, verletzte sich schwer am Fuß und robbte mit letzter Kraft noch so weit, dass Elma das Malheur mitbekam. Die Gans machte daraufhin so lange und so laut Rabatz, bis Hilfe kam. Zum Glück noch rechtzeitig.

Anekdoten könnten Christine Schumacher und Enrico Rust stundenlang erzählen, eine unterhaltsamer als die andere. Auch darüber, dass andere natürlich argwöhnisch feststellten: „Guck mal, die spricht mit der Gans …“. Inzwischen gehört das alles zur Normalität, ist Elma nicht nur in der Familie, sondern auch bei Gästen und überhaupt im Dorf „angekommen“, wie man so schön sagt. Wie lange sie bleiben wird, weiß indes niemand. Christine Schumacher verdrängt den Gedanken daran, dass das Wildtier eines Tages seinen Instinkten folgen und sich zu seinen Artgenossen gesellen könnte.

Die Geschichte der Graugans, garniert mit vielen Fotos, hat die junge Gastronomenfamilie bei Facebook online gestellt. Dort wird man auch sicher das weitere Schicksal des Findelkindes verfolgen können.

Elma live sehen und Kontakt aufnehmen kann übrigens jeder, der die Löcknitzterrasse in Seedorf besucht. Das ist ab heute zur Sommeröffnungszeit des Cafés wieder täglich von 11 bis 18 Uhr möglich.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen