Ab in die Kartoffeln in Quitzow : Die guten Knollen ins Säckchen

Ab in die Sortierung.
Ab in die Sortierung.

Kartoffelsortierung im Quitzower Lagerhaus läuft auf vollen Touren

von
15. Februar 2018, 05:00 Uhr

Die Guten ins Säckchen – die Kartoffelsortierung im Lagerhaus von Quitzow läuft auf Hochtouren. An die 6500 Tonnen der Knollen rollen hier bis April über die Bänder. Die Ausbeute: Rund 4500 Tonnen qualitativ gutes Pflanzmaterial, das dann auf rund 1600 Hektar ausgebracht werden kann.

An die 35 Sorten hat die Agrargenossenschaft im Angebot. Damit der Kunde auch bekommt, was er bestellt, wird bei jedem Sortenwechsel die komplette Sortieranlage gereinigt und desinfiziert.

Mehr als 150 Kunden beliefern die Quitzower mit Pflanzkartoffeln. Um die zehn Frauen und Männer sorgen täglich dafür, dass nur Qualitätsware hier vom Förderband rollt. Sie sind die Letzten, die die Knollen noch einmal persönlich unter die sprichwörtliche Lupe nehmen. Zuvor wurden diese schon maschinell vorsortiert, von Steinen befreit und die Idealgröße von 35 bis 55 Millimetern Durchmesser weiter übers Band geschickt. Was zu groß oder zu klein ist, nimmt einen anderen Weg. „Die Kleinen nutzen wir selbst als Pflanzkartoffeln. Sie müssen zwar dichter ausgebracht werden, aber der Ertrag ist keinesfalls geringer“, sorgt Petra Grönboldt, sie leitet das Kartoffellagerhaus, für Aufklärung. Und die Großen? Sie wandern in die Stärkefabrik. Doch es gibt inzwischen schon andere Interessenten. Sie nutzen jene auch als Pflanzgut.

Von Anfang Januar bis Anfang April läuft die Sortieranlage im Quitzower Kartoffellagerhaus, wird hier die Saatware aufbereitet. Derzeit für Stärkekartoffelanbauer und ab Ende Februar dann für den Hofladen, wo die Kleinstproduzenten sich mit Pflanzgut eindecken können.

Auf 440 Hektar haben die Agrargenossenschaft Quitzow und die Tierzucht Gulow jährlich Kartoffeln zu stehen und sind gemeinsam damit einer der größten Kartoffelanbauer in der Region und in der Vermehrung im Land Brandenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen