zur Navigation springen

Junge Musiker im Wittenberger Klub : Die E-Gitarre muss nicht laut sein

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Auf das richtige Zusammenspiel in der Band kommt es an, bringt Frank Bindig den jungen Musikern beim „Würfel“-Workshop bei

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2014 | 12:00 Uhr

„Wenn die Leute ins Konzert kommen, dann wollen sie euch als Band hören und nicht nur dich als Gitarristen“, erklärt Frank Bindig. Der Allrounder an den verschiedensten Instrumenten, Tontechniker und Inhaber eines Tonstudios hat in den zwölf jungen Leuten, die zum E-Gitarristen-Workshop des „Würfels“ gekommen sind, aufmerksame Zuhörer und Musiker gefunden, die möglichst viel lernen wollen.

Der Workshop findet jetzt in den Ferien statt. Der Jugendklub „Würfel“ mit Mitarbeiter Rayk Schulz setzt damit das Projekt „Prignitzer Kulturschocker“ fort, gedacht für junge Leute, die hier in der Region Musik machen und sich auf die eine oder andere Art fortbilden wollen. Der Landkreis fördert das. Damit konnten im vergangenen Jahr zwei Workshops zu Ostern und ein Sommercamp in Cumlosen stattfinden, zählt Schulz auf und spricht davon, wie das gemeinsame Proben dazu führt, „dass sich unsere Prignitzer Bands auch untereinander mehr vernetzen“.

Frank Bindig hat derweil mit den E-Gitarristen weiter gemacht. Tim schlägt einige Töne an. Auf dem Computer wird das Frequenzband sichtbar. „Man muss nicht lauter als der Schlagzeuger oder der Bassist spielen, sondern seine Gitarre richtig einstellen. Dann ist man auch gut zu hören“, erklärt der Tontechniker an verschiedenen Beispielen. Gymnasiast Tom aus Perleberg findet das gut so. Er spielt in der Schülerband „With out shoes“ und sagt: „Hier erfährt man von einem Profi, wie was man richtig macht, wie man sein Instrument optimal einstellt und man kann’s mit Hilfe der Technik ausprobieren“.

E-Gitarrist Tim von der Band „Denifitiv“ ist aus Karstädt zum „Würfel“-Workshop gekommen. Den zweite Gitarristen der Band, Fabio, hat er gleich mitgebracht. „Eine solche Gelegenheit wie diese, hat man ja nicht alle Tage“, sagt Tim, der am Oberstufenzentrum sein Abitur macht. „Die Workshops mit Frank sind einfach gut, man nimmt was mit für sich und die Band.“ Außerdem, und das sagen nicht allein Tim und Tom, mache das Arbeiten mit Bindig richtig Spaß, „weil ’was ’rüber kommt und die Stimmung dabei ganz prima ist“. Frank Bindig gibt, das ergänzt Rayk Schulz noch, im „Würfel“ regelmäßig Gitarrenunterweisungen für junge Bandmitglieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen